Bamberg Junge auf Bauch geschlagen: Fünf Monate Haft für Bademeister

  • Ein Bademeister aus Forchheim wurde zu fünf Monaten Haft verurteilt.
  • Außerdem hat er seine Arbeit verloren.
  • Er hat einem 14-Jährigen auf den Bauch geschlagen und einen Flüchtling bedroht.
Von Olaf Przybilla, Bamberg

Ein Bademeister, der einem 14-jährigen Buben mit der Faust auf den Bauch geschlagen hat, ist vom Landgericht Bamberg zu fünf Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Der Jugendliche soll im Juli 2016 in einem Freibad in Forchheim einen Rettungsring aus der Verankerung gerissen haben. Der Bademeister zog ihn daraufhin aus dem Becken und versetzte dem Bub unvermittelt einen Bauchstoß. Das Gericht sah es auch als erwiesen an, dass er den Buben mit den Worten "Scheißtürke" und "Scheißausländer" beleidigt hat. Das hatte bereits das Amtsgericht Forchheim so festgestellt.

Strittig war hingegen ein zweiter Fall, der sich zwei Monate zuvor zugetragen hat. Als erwiesen sah es das Gericht an, dass der 55 Jahre alte Bademeister einen 18-jährigen Flüchtling mit den Worten "Ich bring dich um" bedroht hat. Dieser soll zuvor vom Beckenrand ins Wasser gesprungen sein. Ob er ihn auch getreten hat, wie es in der Anklage hieß, war hingegen nicht nachzuweisen.

Der Bademeister ist mehrfach vorbestraft, darunter auch einschlägig wegen Körperverletzung. Sein Verteidiger hatte für eine Geldstrafe oder höchstens eine Haftstrafe auf Bewährung plädiert. Immerhin habe der Angeklagte den Schlag gegen den 14-Jährigen eingeräumt und sich dafür auch entschuldigt. Überdies verlor er seinen Job als Bademeister.

Die Staatsanwaltschaft hatte für eine Gesamtstrafe von sechs Monaten ohne Bewährung plädiert. Das Gericht argumentierte, ein Bademeister könne zwar gereizt reagieren, müsse sich aber im Griff haben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.