Verkehrsplanung Tausende Mieträder verstopfen europäische Großstädte

Im August begann die Firma Obike aus Singapur, überall in München Leihräder aufzustellen. Inzwischen sind es 7000.

(Foto: Catherina Hess)

Zürich, München und jetzt Frankfurt: Leihräder aus Fernost lassen den Platz in vielen europäischen Städten noch knapper werden. In Deutschland wird nun nach Rezepten gesucht - und Verbraucherschützer warnen vor Geschäften mit Kundendaten.

Von Markus Balser, Berlin, und Christoph Giesen, Peking

Was da auf seine Stadt zukommt? Dan Orbeck ahnt es. Sie liefern über Nacht. Eine Firma aus Singapur wird von diesem Samstag an massenweise gelb-silberne Fahrräder ins Zentrum Frankfurts bringen. Man habe das Management noch gebeten, dass es nicht gleich Tausende sind wie in Amsterdam oder München, sagt Orbeck. Aber der Referent des Verkehrsdezernats weiß auch: "Machen können wir ohnehin nichts." Das habe man sogar im Deutschen Städtetag besprochen. "Es gibt einfach keine Handhabe gegen abgestellte Fahrräder in Innenstädten."

Was deutsche Stadtplaner derzeit nicht nur am Main umtreibt, ist eine regelrechte Invasion. Mieträder aus Fernost lassen den Platz in vielen europäischen Städten noch knapper werden, verstopfen Geh- und Radwege. Zuerst waren Amsterdam, Madrid, Mailand, Valencia, London, Brüssel und Zürich dran. Dann ging es in München los. 7000 Räder standen plötzlich auf Grünstreifen und Kreuzungen. Jetzt Frankfurt. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung sollen mehrere andere Großstädte folgen. Allein in Berlin sitzen gleich acht Anbieter in den Startlöchern.

Verkehrsforscher halten Bike-Sharing-Konzepte für ein Zukunftsmodell. "Sie können im Nahverkehr eine sinnvolle Ergänzung sein und Städte von Autoverkehr entlasten", sagt Christian Hochfeld, Chef der Berliner Denkfabrik Agora Verkehrswende. Doch immer mehr Metropolen gehen auf die Barrikaden und planen wie derzeit Paris Regeln gegen die drohende Radflut. Als "Rogue Bike Share" - frei übersetzt: rüpelhafte Fahrrad-Verleiher - werden die Anbieter in den USA beschimpft. Den Stadtplanern stößt auf, dass Firmen die Räder oft konzeptlos über Städte verteilen - zum Teil ohne kaputte Räder zu entsorgen.

Fast alle der neu entstandenen Rad-Imperien stammen aus Asien. In Frankfurt und München etwa kommen die Räder von dem erst im vergangenen Jahr gegründeten Unternehmen Obike aus Singapur - laut eigenem Anspruch die "weltweit smarteste Bike-Sharing-Plattform". Doch es gibt inzwischen ein halbes Dutzend Konkurrenten aus China und Hongkong. Sie heißen Yobike, Mobike oder Ofo.

Verbraucherschützer fürchten "die Datenabzocke"

Praktisch funktioniert das Ausleihen immer gleich. Über eine heruntergeladene App lassen sich die Räder per Handy orten, mieten und bezahlen. Die Preise sind günstig. Wer eine Kaution von 30 bis 80 Euro hinterlegt, kann für einen Euro pro halbe Stunde aufsteigen. Verbraucherschützer halten neue Angebote auf dem Markt für wichtig. Denn bislang teilen die beiden etablierten Angebote Call a Bike und Nextbike den deutschen Mietrad-Markt unter sich auf. "Je mehr Anbieter, desto besser werden die Geschäftsmodelle", sagt Marion Jungbluth, Teamleiterin Mobilität vom Verbraucherzentrale-Bundesverband.

Wäre da nicht dieses Risiko: "Wir sehen die Gefahr, dass das Ziel von Anbietern die Datenabzocke sein kann", warnt Jungbluth. Das Verführungspotenzial sei für Kunden angesichts niedriger Tarife oder sogar erster kostenfreier Angebote groß, Daten preiszugeben. Technisch sei es dann möglich, Bewegungsprofile zu erstellen. "Da muss man aufpassen", rät Jungbluth. Gleiches gelte für das mobile Zahlen, das mit den Rad-Angeboten gefördert wird. "Wir brauchen hier mehr Verbraucheraufklärung."

Obike im Härtetest

Wer mit einem Obike durch die Stadt fährt, darf auf Komfort und Schnelligkeit keinen großen Wert legen. Doch die gelb-grauen Räder haben auch ihre Vorteile. Eine Probefahrt. Von Thomas Jordan mehr ...

Immer mehr finanzkräftige asiatische Investoren kaufen sich ein

Wo die neuen Verleiher aktiv werden, nehmen viele Kunden das Angebot an. 50 000-mal wurde die Obike-App seit September allein in München heruntergeladen, sagt Marco Piu, 43, Deutschland-Chef des Unternehmens. Man habe den Datenschutz gerade in den Geschäftsbedingungen verschärft. "Wir handeln nicht mit den persönlichen Daten unserer Kunden." Andere Anbieter aber räumen in den Geschäftsbedingungen ein, die Daten an Geschäftspartner weiterzureichen.

Anders ist auch kaum zu erklären, warum sich finanzkräftige asiatische Investoren aus der Technologieszene reihenweise in das Geschäft mit Fahrrädern einkaufen. Zum Beispiel der Iphone-Hersteller Foxconn oder der Internetkonzern Tencent. Sie interessieren sich weniger für Mobilität als für Daten: Von wo bis wo ist man gefahren? Wie lange sitzt man auf dem Sattel? Wie oft nimmt man dieselbe Route? Stellt man sein Rad immer korrekt ab oder auch mal im Halteverbot? Informationen, die bei den Vorläufermodellen der Angebote in China in Werbung, aber auch in die Bewertung der eigenen Bonität münden. Alles wird gesammelt, archiviert und analysiert. Der Staat hat ständig Zugriff. Datenschutz ist in China kein Thema.