Verkehr Ein Bus, der über Autos fährt

Ein Modell des Anti-Stau-Busses war auf der Technik-Messe zu sehen.

(Foto: SZ.de/Screenshot)

Statt im Stau zu stehen, gleitet das Fahrzeug einfach über die Autos hinweg. In China soll das Konzept bald Wirklichkeit werden.

Während der Stoßzeit den Bus nehmen - und trotzdem nicht im Stau stehen? Die Lösung könnte aus China kommen, wo die Straßen in den Großstädten notorisch verstopft sind. Ein Ingenieur hat einen zwei Fahrbahnen überspannenden Bus entwickelt, der auf schmalen Seitenstützen über die Autos hinweggleitet - egal, ob diese fahren oder stillstehen.

Der Bus soll sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern auf zu beiden Seiten der Fahrbahn verlaufenden Schienen bewegen. 1400 Fahrgäste sollen in dem 60 Meter langen und knapp acht Meter breiten Fahrzeug Platz finden. Durch seinen elektrischen Antrieb könnte der Bus zudem helfen, das gewaltige Smog-Problem zu lösen.

Vorteile und Nachteile

Ingenieur Song Youzhou, der den Bus mit seinem Unternehmen vermarkten will, hat ein Miniaturmodell des ungewöhnlichen Fahrzeuges auf einer gerade zu Ende gegangenen Hightech-Messe in Peking präsentiert. Die Vorteile gegenüber einem U-Bahn-System seien die sehr viel weniger aufwendige Konstruktion und die niedrigeren Kosten.

Wie der britische Guardian berichtet, hat Song die Idee auf der gleichen Messe jedoch 2010 schon einmal präsentiert - offenbar ohne, dass er Interessenten gefunden hätte. Diesmal hat er offenbar mehr Erfolg gehabt. Das chinesische Staatsfernsehen CCTV berichtet, ein Prototyp solle bereits im Juli oder August in der nordostchinesischen Stadt Qinhuangdao getestet werden.

Höher als zwei Meter dürfen die Fahrzeuge, die der Bus in seinem "Tunnel" aufnehmen kann, allerdings nicht sein. Kritiker bezweifeln, dass das Konzept funktioniert: Unfälle seien unvermeidlich, weil der Verkehr in China viel zu chaotisch sei.