China:Smog in Peking: Fast wie im Horrorfilm

Mit Atemschutzmasken versuchen Passanten den gröbsten Dreck aus der Luft herauszufiltern. Die chinesische Hauptstadt droht am Feinstaub zu ersticken.

10 Bilder

A woman wearing a protective mask walks along a traditional alleyway as smog covers China's capital Beijing

Quelle: Jason Lee/Reuters

1 / 10

Die Gestalt sieht ein bisschen aus wie einem Horrorfilm entsprungen, ist aber nur eine Frau im alltäglichen Umweltdesaster in Peking: dem Smog.

Beijing Blanketed In Heavy Smog

Quelle: Getty Images

2 / 10

Mit Atemschutzmasken versuchen Passanten den gröbsten Dreck aus der Luft herauszufiltern. Ob es was bringt, ist fraglich.

Visitors wearing protective masks take a selfie in front of the National Stadium in Beijing

Quelle: REUTERS

3 / 10

Selfie im Smog: Vor dem Nationalstadion machen Touristen eine Aufnahme von sich und dem sogenannten "Vogelnest". Das liegt allerdings im grauen Dunst.

-

Quelle: AFP

4 / 10

Flüge von Peking und auch Shanghai sind gestrichen. Warum, macht dieses Foto vom Hauptstadtflughafen recht deutlich.

A resident rides an electric bicycle across a street amid heavy smog as vehicles wait for a traffic light next to a statue of pandas, a landmark of the Wangjing area in Beijing

Quelle: REUTERS

5 / 10

Der innerstädtische Verkehr sorgt für neue Luftverschmutzung. Autobahnen wurden allerdings wegen der Spitzenwerte bei der Feinstaubbelastung gesperrt.

-

Quelle: AFP

6 / 10

Sieht aus wie Nebel, ist aber giftiger Dunst: Auch im Norden Chinas leiden die Menschen derzeit unter starkem Smog.

Pedestrians and policeman cross the street at a crosswalk at the Tiananmen Square during a heavily polluted day in Beijing

Quelle: Kim Kyung-Hoon/Reuters

7 / 10

In Paris treffen sich zurzeit die Staats- und Regierungschefs, um die Welt zu retten - in Peking scheint die Welt derweil schon mal unterzugehen.

High-rise buildings are seen during a heavily polluted day in Beijing

Quelle: Kim Kyung-Hoon/Reuters

8 / 10

Smog? Eher "Airpocalypse now", wie einer im Netz schreibt.

People wait for a bus at a bus stand in the night during a heavily polluted day in Beijing

Quelle: Kim Kyung-Hoon/Reuters

9 / 10

Der Feinstaubindex der Regierung endet bei 500 Mikrogramm der gefährlichen PM2.5-Teilchen pro Kubikmeter. Doch die US-Botschaft in Peking misst bereits Werte bis zu 600 Mikrogramm.

China air pollution

Quelle: How Hwee Young/dpa

10 / 10

Viele Menschen brauchen gar nicht auf ihre Smog-App zu schauen: Beim Verlassen des Hauses plagen sie stechende Kopfschmerzen, tränende Augen, Husten bis zum Erbrechen.

© SZ.de/gal
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB