Urlaub mit einem historischen Reisemobil Katzenwäsche und Dosenravioli im alten VW Bulli

Im alten VW Bulli leben Erinnerungen an alte Zeiten auf.

(Foto: SOM)

Luxus? Fehlanzeige. Das Bett, die Kochstelle - alles ist ziemlich spartanisch. Doch genau das schätzen Enthusiasten an historischen Reisemobilen: Sie vermitteln ein besonderes Lebensgefühl im Urlaub und sind heutzutage ein echter Hingucker - und noch erschwinglich.

Die Hippie-Generation tourte im ersten Bulli durch die Welt. Für die breite Masse wurde der VW-Bus in der Ausführung California interessant: Sie gibt es seit knapp 25 Jahren und mittlerweile in dritter Generation. Doch VW-Busse sind nicht die einzigen Camping-Veteranen, die man heute noch zu sehen bekommt: Enthusiasten schätzen historische Wohnmobile wegen deren Retro-Charme - oder eigener Kindheitserinnerungen.

Das Wasser kam aus einem 20-Liter-Kanister mit einem Schlauch nach draußen, wo sich eine Waschgelegenheit aufbauen ließ. Man konnte in dem Auto Kleinigkeiten wie Dosenravioli kochen, essen und schlafen. So sah laut Michael Steinke von der Aktion "Bullis bringen Freude" das Leben im T1 aus, dem ersten VW-Bus.

Praktisch und sparsam

Schon für den ersten VW-Bus T1, der von 1950 bis 1967 gebaut wurde, gab es Möblierungspakete für den Familienurlaub am Meer.

(Foto: dpa-tmn)

In anderen Wohnmobilen sah es damals ähnlich spartanisch aus wie im Bulli - ob im Ford Transit, einem Hanomag F35 oder einer Renault Estafette. Praktisch und sparsam sollten die Fahrzeuge sein. Die Ausstattungsmerkmale der ersten Reisemobil-Generationen entsprachen daher den Grundbedürfnissen freiheitsliebender Hobby-Camper.

Von Mitte der 60er Jahre an war immerhin ein "Porta Potti" - eine tragbare Chemietoilette - für die fahrenden Ferienwohnungen erhältlich. Bereits in den 50er Jahren bot der Wohnmobilausrüster Westfalia Möblierungspakete für den VW-Transporter T1 an. Sie beinhalteten zum Beispiel eine Klappsitzbank für den Fond, die sich zur Liegefläche für zwei Personen umklappen ließ, sowie eine schlanke Küchenzeile mit Kühlschrank, Gaskocher, Spüle und Stauraum auf der linken Seite. In der zweiten Generation des Bullis, dem VW T2, kam beim Westfalia-Modell das Aufstelldach hinzu.