Internationale Automobil-AusstellungIAA 2017, Show der vollmundigen Ankündigungen

Die Hersteller zeigen in Frankfurt jede Menge Elektroautos, darunter BMW seinen Tesla-Konkurrenten. Aber die sauberen Modelle lassen noch lange auf sich warten. Im Gegensatz zu vielen SUV-Neuheiten.

Von Thomas Harloff

Man muss nicht lange über die Internationale Automobil-Ausstellung schlendern, um festzustellen, dass sich die Autoindustrie in einem eigenartigen Zwischenstadium befindet. Einerseits strotzt die Messe vor üppig motorisierten Luxuslimousinen, Sportwagen und vor allem SUVs. Andererseits mühen sich die Hersteller, mobile Zukunftsthemen ins Licht zu rücken. Es wirkt angestrengt, wie oft über Digitalisierung und Vernetzung von Autos gesprochen und auf die alternativen Antriebe hingewiesen wird, die man bald in den Modellen installieren werde. Allerdings verharren die auf der IAA (Publikumstage vom 14. bis 24. September) präsentierten Zukunftsmodelle fast ausschließlich im Status von Konzepten, deren Serienversionen noch Jahre auf sich warten lassen.

Bild: Daimler AG 12. September 2017, 17:122017-09-12 17:12:46 © SZ.de/harl/mike/reek/dd