Elektromobilität Sozialfall der Autoindustrie

Der BMW i3 ist eines von knapp 20 Elektroautos, die derzeit auf dem deutschen Markt angeboten werden.

(Foto: obs)

Es braucht keine staatlichen Kaufanreize, um die Elektromobilität nach vorne zu bringen. Das E-Auto selbst muss der Anreiz sein - und eine endlich funktionierende Infrastruktur.

Von Thomas Fromm

Daimler-Chef Dieter Zetsche hätte sich Anfang des Jahres hinstellen und sagen können: 2015, das wird das Jahr des Elektroautos. Sie sind besser für das Klima, verpesten nicht die Städte, und - auch das - sie werden auch dann noch unterwegs sein, wenn der letzte Tropfen Öl längst gefördert ist. Leute, kauft mehr Elektroautos!

Das hat er aber nicht gesagt. Zetsche sagte stattdessen, dass dies das "Jahr des SUV" wird, also des sportlichen Geländewagens. Und natürlich war dies die realistischere Einschätzung. Benzin ist billig wie lange nicht, und jeder große Autokonzern hat Pläne für neue SUVs in der Schublade. Die hohen Geländewagen sind inzwischen die beliebtesten Autos, beliebter als Limousinen und Sportwagen. Mit SUVs wird das große Geld verdient, in Deutschland will fast jeder Fünfte einen solchen Wagen haben. 2015 ist ganz bestimmt nicht das Jahr des Elektroautos. Es ist das Jahr der Spritschlucker. In Deutschland, in den USA, in China, überall.

Das Problem mit dem E

Stromautos verkaufen sich in Deutschland nach wie vor schlecht. Die Hersteller erhoffen sich Hilfe von der Regierung. Doch die zögert. Von Thomas Fromm mehr ... Analyse

Die Industrie gibt den Kunden das, was sie wollen. Angebot trifft auf Nachfrage, so weit ist das alles sehr marktwirtschaftlich gedacht. Noch vor ein paar Jahren sah es so aus, als stünde der Welt die große Elektroauto-Offensive bevor. Das goldene Zeitalter des emissionsfreien Autofahrens. Heute sprechen Manager und Politiker über Elektroautos, als wären sie ein gesellschaftliches Problem, das man lösen müsse. Eine Art Sozialfall der Industrie.

SUVs sind Selbstläufer, E-Autos nicht

Dass ausgerechnet in diesem Jahr des SUV die Industrie auf Subventionen für ihre E-Autos dringt, mag sehr bizarr klingen, folgt aber einer stringenten Logik. Je mehr dieser urbanen Geländewagen auf die Straße kommen, desto mehr abgasfreie Elektroautos müssen im gleichen Zeitraum verkauft werden. Anders lässt sich für die Konzerne das von der EU vorgegebene CO₂-Ziel von 95 Gramm pro Kilometer bis 2020 nicht erreichen.

Geladene Stimmung

Es fehlen Zehntausende Stromtankstellen und einheitliche Tarife, um die Elektromobilität voranzubringen. Besserung ist nicht in Sicht: Politik und Wirtschaft lähmen einander, denn keiner will für den Ausbau zuständig sein. Von Markus Balser und Michael Bauchmüller mehr ... Analyse

SUV und Elektroauto - dahinter stehen zwar sehr unterschiedliche Philosophien. Beide Autos aber sind Teil derselben Konzernräson. Keine SUVs ohne Elektroautos. Nur: SUVs und Luxuslimousinen sind Selbstläufer. Die weniger attraktiven Elektroautos braucht man, damit man seine SUVs auch in den nächsten Jahren noch verkaufen kann. Auch deshalb der nun auf der Elektromobilitätskonferenz der Bundesregierung wieder geäußerte Wunsch, die Ladenhüter mit Steuererleichterungen wie Sonderabschreibungen für Dienstwagen an den Mann zu bringen. So einfach aber funktioniert das nicht. Elektromobilität wird sich nicht deshalb durchsetzen, weil ein paar Konzerne batteriebetriebene Autos in ihre Fuhrparks holen, die sie dann leichter und schneller abschreiben können als bisher. Ein Modell, das noch dazu den Privatkunden völlig ausschließt.