Statistik:"Wir müssen die Forscher befreien"

John Ioannidis

"Fehler und Irrtümer in der Wissenschaft waren für mich immer interessanter als die Erfolgsgeschichten."

(Foto: Lumen Photo / VISUM)

John Ioannidis ist einer der härtesten Kritiker schlechter Wissenschaft. Künftig wird er auch in Berlin arbeiten. Ein Gespräch über Statistik, Alzheimerforschung und Eier.

Von Kathrin Zinkant

Es ist ein ziemlich kleines, sehr leeres Büro, in dem die Berliner Wissenschaft ihren prominenten Neuzugang untergebracht hat. John Ioannidis wird in dem Zimmerchen des Berlin Institute of Health künftig mehrmals im Jahr zu Gast sein, er will einen Berliner Ableger seines Zentrums im kalifornischen Stanford aufbauen: "Metrics-Berlin". Der Professor ist der weltweit anerkannteste Experte für Meta Research, also der Forschung über die Forschung. Seit vielen Jahren verbreitet der freundliche, fast immer lächelnde Mann mit Schnurrbart Angst und Schrecken, indem er Studien kritisiert und Mängel anprangert. Das British Medical Journal nennt ihn die "Geißel der schlampigen Wissenschaft". Zum Gespräch schenkt er seinem Gast erst einmal fürsorglich Wasser ein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Old red cat over a countertop in the kitchen Copyright: xLightsyx
Haustiere
Mit dem Schnurren einer Katze wird alles gut
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Autorin: Arundhati Roy
Interview mit Arundhati Roy
"Sie werden kommen, da bin ich mir sicher"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB