Umweltpolitik:2100 ist nicht so weit weg

Lesezeit: 6 min

Erste Demo von Fridays for Future Magdeburg in Sommerferien

Fridays-for-Future-Proteste fordern, an die nächsten Generationen zu denken.

(Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Wenn wir nicht in der Hölle auf Erden landen wollen, müssen wir irgendwann mit fossilen Energien aufhören. Warum also nicht gleich? Plädoyer für eine bessere Welt

Essay von Christoph von Eichhorn

Wäre die etwa drei Milliarden Jahre lange Geschichte des Lebens auf der Erde ein Buch mit 1000 Seiten, so hätte der moderne Mensch seinen Auftritt auf der letzten Seite im letzten Absatz. Industrialisierung, Raumfahrt, Internet - all das müsste im letzten Wort des letzten Satzes stehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB