bedeckt München
vgwortpixel

Umweltkatastrophe:Das tote Meer

Aral See Bilder Moynak und Meeresgrund

Ein Friedhof der rostigen Schiffe ist der ehemalige Hafen der Stadt Mujnak.

(Foto: Silke Bigalke)

In Zentralasien haben die Menschen den Aralsee in eine Wüste verwandelt. Nun geht es ums Überleben.

Seit einer Stunde fährt der Jeep über den Grund des Sees. Jetzt hält er, Motor aus. Zeit für einen Spaziergang auf diesem Grund ohne Wasser, Sand ohne Ende, Wüste ohne Horizont. Der verschwimmt in der Hitze. Wege gibt es hier keine, nur Sträucher und verstaubtes Schilf. Dadurch zieht der Wind, er rauscht auf dem Grund des Aralsees.

Ein wenig Wasser ist schon noch übrig. Doch bis dahin müsste man noch zwei weitere Stunden durch die Wüste fahren. Fahrer Arnold Tenten bringt Touristen bis zum letzten Rest des Sees. Die wollen ihn sehen, bevor er ganz verschwunden ist.

Der Aralsee zog sich einst durch zwei Länder, Kasachstan im Norden und Usbekistan im Süden. Arnold Tenten fährt durch den usbekischen Teil. Früher war der Aralsee der viertgrößte See der Erde, mit einer Fläche fast so groß wie Bayern. Heute ist davon nicht mal ein Zehntel übrig. Die Wüste an der Stelle des Sees ist salziger als ein Ozean. Kein Insekt brummt hier, kein Vogel zwitschert, kein Schatten fällt. Nur manchmal sieht Fahrer Tenten eine Springmaus oder einen Fuchs. Und natürlich die Bohrtürme der Ölfirmen, die hier nach Erdgas graben.

Es waren die Menschen, die den See durch Misswirtschaft zur Wüste gemacht haben. Die hat längst ihren eigenen Namen: Aralkum. Er steht für eine der größten Umweltkatastrophen des vergangenen Jahrhunderts. Weil sie sich schwer umkehren lässt, versuchen die Menschen in Usbekistan nun mit ihren Folgen zu leben.

Das Wasser, das noch übrig ist, hat sich in zwei kleinere Seen geteilt. Grob betrachtet liegt einer in jedem Land. Vom nördlichen in Kasachstan kamen zuletzt gute Nachrichten: Die Kasachen haben vor 15 Jahren einen neuen, stabilen Damm gebaut. Sie haben den nördlichen Teil des Sees vom südlichen getrennt. Ihr Teil-See läuft seither voll, die Fische kommen zurück, das ist Grund zur Freude.

Der Kapitän baute daraufhin Melonen an. Dann war auch für sie nicht mehr genug Wasser da

Doch die Usbeken im Süden waren davon nicht begeistert. Sie sind seither vom Wasser aus Kasachstan abgeschnitten. Vieles davon wäre zwar vermutlich ohnehin in der Wüste verdunstet. Das größere Problem für die usbekische Regierung ist deswegen, dass die Kasachen nun als Retter des Aralsees dastehen. Und die Usbeken weiterhin als Wasserverschwender.

Der usbekische Präsident hat daher selbst große Pläne. Er will Wasser sparen, die Wüste bepflanzen, eigene Dämme bauen. Den großen See zurückzubringen, daran wagt in Usbekistan niemand zu denken. Heute geht es darum, den Mangel zu verwalten und das Leben ohne den See erträglich zu machen.

Der Fahrer startet den Wagen wieder. Er fährt nicht weiter zum Wasser, er fährt zurück nach Mujnak, wo einst der Hafen lag. Heute liegt er etwa 150 Kilometer vom Wasser entfernt. Mujnak ist bekannt für die rostigen Schiffe, die unten im Hafenbecken auf dem Trockenen stehen, ordentlich nebeneinander aufgereiht, ein Schiffsfriedhof als Besucherattraktion.

Am Rand der Salzwüste begleiten Kühe den Jeep auf seinem Heimweg. Die ersten Häuser tauchen auf. Menschen schieben Schubkarren, darin stehen Eimer, andere tragen Kanister. Jeden Abend um sieben kommt frisches Wasser aus den Leitungen, für ein paar Stunden.

In Mujnak selbst leben etwa 15 000 Einwohner. Niedrige weiße Häuser hinter hohen weißen Zäunen säumen die Wege. Der Präsident hat die Leitung erst 2017 bauen lassen, sie bringt Trinkwasser aus dem 101 Kilometer entfernten Kungrad. Vorher gab es in Mujnak nur salziges Wasser. Hier sind nun alle Fans des neuen Präsidenten.

Almas Towaschew wartet vor seiner Tür, mit einem seiner Enkel an der Hand. Im Hof steht ein gelbes Ruderboot, daneben ein kleiner Hühnerstall. Das Wasser kommt aus einem Schlauch in der Erde.

Er führt ins Haus, durch die Küche, vorbei an Eimern mit schmutzigem Wasser vom Tag. Er setzt sich im hinteren Zimmer vor einen niedrigen Tisch, hellblaues Hemd, eine bestickte Kappe auf dem Kopf. "Schauen Sie sich meinen Aralsee an", sagt der 79-Jährige, der mal ein Kapitän war. Seinen Aralsee gibt es nur noch auf alten Fotos, er breitet sie aus. Sie zeigen Schiffe, sie zeigen ihn als Seemann.

Früher konnte man von Mujnak aus mit dem Schiff in die Stadt Aral in Kasachstan fahren. Länger als einen Tag dauerte die Reise, erzählt der alte Kapitän. Acht von zehn Küstenbewohnern in Karakalpakistan, so heißt diese usbekische Region, lebten einst von der Fischindustrie. Fast 40 Sorten Süßwasserfisch, mehr als 30 000 Tonnen im Jahr gab der Aralsee her.

Zwei große Flüsse brachten dafür genügend Wasser. Der Syrdarja im Norden und der Amudarja-Fluss im Süden, auf der usbekischen Seite. Doch in Sowjetzeiten änderten sich die Pläne für Zentralasien und seine natürlichen Ressourcen. Damals überzog die Planwirtschaft Usbekistan mit Baumwollfeldern. Für den Aralsee blieb immer weniger Wasser übrig.

Auch heute sind die beiden großen Flüsse ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region. Sie schlängeln sich durch mehrere zentralasiatische Staaten, liefern ihnen Energie und Wasser für die Landwirtschaft. Alles, was die Menschen den Flüssen entnehmen, geht auf Kosten des Aralsees. Zwar bauen die Usbeken heute weniger Baumwolle an als früher, dennoch verschlingt sie weiterhin viel vom Amudarja-Fluss. Durch Usbekistan schafft es das Flusswasser heute nur noch selten bis dorthin, wo einst der See war. Es ist alles vorher verbraucht, verdunstet, versickert.

Der Aralsee schrumpfte seit den Sechzigerjahren so schnell, dass man fast dabei zusehen konnte. Weil er schon damals recht flach war, nirgendwo tiefer als 69 Meter, verdunsteten an seiner Oberfläche große Mengen Wasser. Diesen Verlust mussten die Flüsse ausgleichen. Als sie nicht mehr genug frisches Wasser lieferten, geriet der See aus dem Gleichgewicht. Er wurde salzig, die Fische starben, die Vögel verschwanden. Die Fischkonserven-Fabrik in Mujnak machte zu. Der Kapitän wurde Landwirt, baute Melonen an. Dann war auch für sie nicht mehr genug Wasser übrig. Sogar das Gras verschwand.

Die Menschen hatten früher ganz klare Augen, jetzt sind sie getrübt vom Staub

Heute ist Almas Towaschew Pensionär. Er hat ein Gewehr, damit schießt er Vögel an den kleineren Seen um Mujnak. Die Regierung möchte weitere Dämme und Kanäle bauen, um diese Seen mit Wasser und mit Fisch zu füllen. Sie liegen im Amudarja-Delta, bis dahin reicht der Fluss noch. Manche der Seen grenzen an die Wüste, wo früher der Aralsee war.

Immerhin gibt es einen Fonds zur Rettung des Aralsees, den Ifas. Die fünf zentralasiatischen Länder Usbekistan, Kasachstan, Turkmenistan, Tadschikistan, Kirgisistan sind offiziell daran beteiligt. Doch das Projekt ist mehr ein Gesprächskreis, denn der Fonds hat kein Budget. Jede Regierung finanziert ihre eigenen Programme, nicht alles ist koordiniert. In Usbekistan geht es vor allem um giftige Staubwinde, schmutziges Wasser, ums Wassersparen und um neue Jobs. Wadim Sokolow leitet den Fonds für Usbekistan, er ist sich sicher, dass der Aralsee in absehbarer Zeit nicht zurückkommen wird.

Denn dafür wäre eine gigantische Menge Wasser notwendig. 1080 Kubikkilometer umfasste der See in den Sechzigerjahren. Um den Aralsee wieder zu füllen, müsste man nicht nur diese riesige Menge zurück in die Wüste bringen. Man müsste auch das verdunstende Wasser ausgleichen: zusätzlich bis zu 50 Kubikkilometer im Jahr, das entspricht knapp dem Volumen des Bodensees. Früher, unter Josef Stalin, entstand der Plan, sibirische Flüsse zum Aralsee umzuleiten. Ein größenwahnsinniges Projekt, das nie umgesetzt wurde.

Fondsleiter Sokolow rechnet mit den Flüssen, die er hat, mit dem Amudarja und dem Syrdarja: Um den See wieder aufzufüllen, dürfte man beide 30 bis 40 Jahre lang nicht anrühren, kein Wasser stauen, nichts entnehmen. Für die Länder, die von den Flüssen abhängen, ein abwegiger Gedanke.