Psychologie:Warum manche Menschen besonders schusselig sind

Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA

Verschütteter Kaffee: manchen Leuten passieren Dinge, die anderen nie passieren.

(Foto: imago/Westend61/Bearbeitung SZ)

Handy ins Klo gefallen, Schlüssel verlegt, Hemd vollgekleckert: Was beeinflusst, wie sehr ein Mensch zu Schusseligkeit neigt - und wer ist besonders betroffen? Über Gehirn und Gene, fehlendes Selbstvertrauen - und die guten Seiten der Zerstreutheit.

Von Charlotte Geißler

Egal wie oft das Auto irgendwo am Straßenrand verloren auf seinen Besitzer wartet, die Schlüssel gesucht werden müssen oder das Essen auf der Bluse statt im Mund landet: Nur weil man oft Dinge verschusselt, muss man sich noch keine Sorgen um seine Gesundheit machen. Schusseligkeit ist keine Krankheit. Natürlich ist eine demente oder kranke Person eher schusselig, aber man ist nicht krank, bloß weil das Handy sich ständig auf mysteriöse Weise in Luft auflöst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB