Algenpest im Atlantik:Die braune Flut, die zur "neuen Normalität" werden könnte

Lesezeit: 3 min

A man walks through Sargassum algae at Gaviota Azul beach in Cancun

Sargassum-Algen bei Cancun, Mexiko.

(Foto: Victor Ruiz Garcia/Reuters)

Im Atlantik breitet sich ein riesiger Teppich aus Braunalgen aus. Sie gasen Schwefelwasserstoffe aus und verrotten als stinkende Masse an den Stränden. Die Pest bedroht die Gesundheit von Meeresbewohnern und Menschen.

Von Bettina Wurche

Eine braune, stinkende Masse verwesenden Seetangs verrottet an den Stränden Floridas, der Karibik und Mexikos. Die ursprünglich golden-grünlich schimmernden Meeresgewächse sind zu dicken Matten verfilzt, und ihre Verwesung setzt giftigen Schwefelwasserstoff frei, der in Augen und Schleimhäuten brennt. Seit einem Jahrzehnt schwappen solche Braunalgenschwemmen zunehmend häufiger an die Strände.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe und Oktoberfest
Wenn die Wiesn zum Beziehungskiller wird
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB