FotografieBuntes Salz - getrocknet, gebrochen und aufgelöst

Es gibt Seen, die sind um ein Vielfaches salziger als die Ozeane. Das ist auch optisch eindrucksvoll.

Die Serie "Earth Talks" widmet sich geologischen Phänomenen. Alle Folgen hier.

Der Searles Lake ist einer von vielen Salzseen in der Mojave-Wüste im Südwesten Nordamerikas. Nur nach den seltenen Regenfällen füllt sich das Seebecken mit Wasser, das dann im heißen Wüstenklima allmählich verdampft. Der See wird dabei zum Sumpf, überzogen von einer Kruste aus Mineralsalzen, die das Regenwasser von den umliegenden Bergen in das abflusslose Seebecken gespült und dort abgesetzt hat. Der salzige Morast ist von Trockenrissen durchzogen und stellenweise von Mikroorgansimen, die an dieses extreme Milieu angepasst sind, rot gefärbt. Nur ein kleiner Teil des Sees ist noch naturbelassen. Am Westufer werden im großen Stil wirtschaftlich wichtige Mineralsalze, wie Stein- und Soda- und Schwefelsalze abgebaut, die sich seit 150 000 Jahren dort ablagern.

Bild: Bernhard Edmaier 20. Juni 2019, 19:412019-06-20 19:41:03 © Sz.de/beu