bedeckt München 24°

Ausgrabung:Der Riesenvogel von der Krim

Riesenvogel aus der Eiszeit

Der Riesenvogel war wohl flugunfähig, aber ein schneller Läufer.

(Foto: dpa)
  • Russische Wissenschaftler haben Überreste eines riesigen frühzeitlichen Vogels entdeckt.
  • Die Funde in einer Höhle auf der Halbinsel Krim weisen darauf hin, dass das straußenähnliche Tier vor 1,8 Millionen Jahren lebte und fast eine halbe Tonne wog.
  • Bislang sind solche Riesenvögel nur aus Madagaskar, Neuseeland und Australien bekannt.

Forscher haben in einer Höhle auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer Überreste eines riesigen frühzeitlichen Vogels entdeckt. Das straußenähnliche Tier sei mindestens dreieinhalb Meter groß gewesen und habe schätzungsweise 450 Kilogramm gewogen, erläuterten Experten von der Russischen Akademie der Wissenschaften. Das sei fast dreimal so schwer wie ein heute lebender Afrikanischer Strauß und so schwer wie ein Eisbär.

Es ist nach Angaben der Wissenschaftler das erste Mal, dass ein Vogel dieser Größe irgendwo auf der Nordhalbkugel entdeckt wurde. Bislang sei angenommen worden, dass es sie nur auf Inselgruppen um Madagaskar, in Neuseeland und Australien gab.

"Wir haben noch nicht genug Daten, um zu sagen, ob es sich um einen Strauß oder anderen Vogel handelt", sagte der Hauptautor der Studie, Nikita Selenkow, der dpa. In der Studie in der Fachzeitschrift Journal of Vertebrate Paleontology widmen sich die Forscher dem am besten erhaltenen Teil, einem Oberschenkelknochen. Die Forscher schätzen das Alter des Knochens auf 1,8 Millionen Jahre. "In unserer Arbeit zeigen wir, dass diese Riesenvögel wahrscheinlich in Osteuropa weit verbreitet waren", sagte Selenkow. Sie hätten zwar vielleicht nicht fliegen können, seien dafür aber schnell gewesen, erläuterte der Forscher.

In dem erst im vergangenen Jahr entdeckten Höhlennetz fanden Paläontologen auch Fossilien großer Fleischfresser. Darunter sind der Untersuchung zufolge Riesen-Geparden, Riesen-Hyänen und Säbelzahnkatzen gewesen, die nach Einschätzung der Wissenschaftler Mammuts jagen konnten.

Geowissenschaften Die Explosion des Lebens

Paläontologie

Die Explosion des Lebens

Vor etwa 540 Millionen Jahren entstanden die Vorfahren fast aller heutigen Tierarten. Nun wollen Forscher den Stammbaum des Lebens endlich vervollständigen.   Von Joshua Sokol, Fotos von John Lehmann