Psychologie Wir gegen die anderen

Wer oder was nicht so ist wie alle anderen, wird oft negativ bewertet.

(Foto: imago/blickwinkel)

Der Mensch nimmt bei Fremden zuerst die Unterschiede zu sich selbst wahr und dann erst die Gemeinsamkeiten. Das führt oft zu Ressentiments - weil es einfacher ist.

Von Sebastian Herrmann

Eine Szene aus einem fernen Land in Asien. Die Büros in dem gigantischen Gebäude wirken wie auf Hochglanz poliert, überall schwärmen Menschen in Business-Uniformen aus. Mittags versammeln sich die Büroinsassen in einem Food-Court, so etwas wie eine als Einkaufszentrum getarnte Kantine. So weit, so normal und nicht der Rede wert. Aber was erzählt der Beobachter aus Europa dann zu Hause? Dass da mittags lauter Menschen in Kostüm oder Anzug herumgesessen und mit den Händen in ihrem Essen herumgerührt haben. Mit ...

Der tote Junge im Baum

Mark ist 14, als sein Vater seine Mutter umbringt. Mit 17 lebt er nur noch auf Dächern und Bäumen. Bis er eines Tages tot aufgefunden wird. Wie konnte es so weit kommen? Eine Rekonstruktion. Reportage von Elisa Britzelmeier mehr...