Psychologie:Ich bin besser als ihr

Lesezeit: 2 min

Psychologie: Der Better-than-average-Effekt beschreibt, dass sich Menschen in vielen Eigenschaften als überdurchschnittlich begabt betrachten.

Der Better-than-average-Effekt beschreibt, dass sich Menschen in vielen Eigenschaften als überdurchschnittlich begabt betrachten.

(Foto: imago stock&people)

Menschen halten sich für überdurchschnittlich gut in allen möglichen Dingen. Das trifft sogar auf verurteilte Straftäter zu. Warum haben wir eine so hohe Meinung von uns selbst?

Von Sebastian Herrmann

Die Welt wimmelt nur so von Monstern. Im täglichen Strom der Nachrichten über Hass, Gewalt und Verbrechen drängt sich dieser Eindruck auf. Wie können diese Unmenschen morgens nur in den Spiegel blicken, ohne vor Scham zwischen den Fugen ihrer Badezimmerfliesen zu versinken? Höchst vermutlich blicken diese Figuren sogar ziemlich aufrecht in den Spiegel, weitgehend unabhängig von ihren tatsächlichen Taten. Selbst verurteilte Verbrecher interpretieren ihr Spiegelbild nämlich oft als Antlitz eines tollen Typen, der anderen ein Vorbild sein könnte. Menschen pflegen nun einmal die Ansicht, sie seien besser als der Durchschnitt - schlauer, netter, sozialer. Und das gilt auch für Häftlinge, die kraft ihrer Verbrechen offiziell aus dem Lager der Guten verbannt worden sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite