bedeckt München 23°

Psychologie:Ich bin besser als ihr

Der Better-than-average-Effekt beschreibt, dass sich Menschen in vielen Eigenschaften als überdurchschnittlich begabt betrachten.

(Foto: imago stock&people)

Menschen halten sich für überdurchschnittlich gut in allen möglichen Dingen. Das trifft sogar auf verurteilte Straftäter zu. Warum haben wir eine so hohe Meinung von uns selbst?

Von Sebastian Herrmann

Die Welt wimmelt nur so von Monstern. Im täglichen Strom der Nachrichten über Hass, Gewalt und Verbrechen drängt sich dieser Eindruck auf. Wie können diese Unmenschen morgens nur in den Spiegel blicken, ohne vor Scham zwischen den Fugen ihrer Badezimmerfliesen zu versinken? Höchst vermutlich blicken diese Figuren sogar ziemlich aufrecht in den Spiegel, weitgehend unabhängig von ihren tatsächlichen Taten. Selbst verurteilte Verbrecher interpretieren ihr Spiegelbild nämlich oft als Antlitz eines tollen Typen, der anderen ein Vorbild sein könnte. Menschen pflegen nun einmal die Ansicht, sie seien besser als der Durchschnitt - schlauer, netter, sozialer. Und das gilt auch für Häftlinge, die kraft ihrer Verbrechen offiziell aus dem Lager der Guten verbannt worden sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona Impfen Impfskeptiker USA
USA
Die zwölf Impfskeptiker
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
USA
Republikaner mit Rückgrat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB