bedeckt München 16°

Psychologie:Ich bin so schön

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht selfies MR Mädchen sitzt in ihrem Zimmer und

Selfie mit dem Smartphone: bei heutigen Teenagern eine Selbstverständlichkeit.

(Foto: Felix Jason/imago)

Ständige Selfies, Selbstdarstellung bei Instagram und immer auf dem Egotrip: Junge Menschen gelten heute als besonders narzisstische Generation. Doch das Urteil ist verfehlt - vielmehr entlarvt es die Alten.

Von Sebastian Herrmann

An der Flusspromenade in einer Stadt fotografieren sich zwei junge Frauen. Sie lehnen mit dem Rücken an der Brüstung über dem Wasser, halten sich ihr Smartphone vor das geschminkte Gesicht und sortieren ihre ohnehin perfekten Frisuren. Hier an den Haaren zupfen, dort eine Strähne in Position streichen und dann wieder und wieder und noch mal checken, ob der Lippenstift makellos aufgetragen ist. Sie üben ihre Pose ein, Schmollmund, Gesicht leicht schräg, Augen weit auf, Lächeln anknipsen. Wie schnell die beiden etwa 20-Jährigen das Lächeln wieder ausschalten können, erlebt der Beobachter, als zwei Kinder zu nah an die Selfie-Session heranlärmen und die Inszenierung gefährden. Eine halbherzige Erziehungsmaßnahme später räumen die kleinen Störenfriede die Arena, und die Frauen schalten ihr Lächeln wieder an. Foto hier, Foto da und ab damit zu Instagram, wo die anderen makellos gestylten jungen Frauen und Männer das Bild eines perfekten Selbst ausstellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dr. Marie-Therese Schuster, 39-Jährige Chefärztin der Klinik für Pneumologie/Lungenzentrum, angeblich die jüngste Chefärztin Münchens, Helios Klinikum, Pasing
Karriere
"Der Arzt ist für viele immer noch der große, grauhaarige Mann"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
sterbehilfe
SZ-Magazin
»Unsere Liebe hatte keine Vergangenheit und keine Zukunft«
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Rechte Milieus
"Das sind lernende Systeme"
Zur SZ-Startseite