bedeckt München

Psychologie:Gesagt ist nicht getan

Eine Frau hält hinter ihrem Rücken die Finger überkreuzt Sie schwört einen Meineid McPBBO McPBBO

Oft verhalten sich Menschen gar nicht so, wie sie zunächst sagen.

(Foto: imago/McPHOTO)

Meinungen und Haltungen hat jeder. Aber wie sehr halten Menschen sich daran, so zu handeln, wie sie behauptet haben?

Von Sebastian Herrmann

Nur mal angenommen, das Wechselgeld an der Kasse im Supermarkt fällt deutlich zu üppig aus. Da steht man dann, hält mehr Geld in der Hand, als einem zustünde und zögert einen Moment. Was also tun: Den Kassierer auf den Fehler aufmerksam machen und das Geld zurückgeben? Sich auf diese Weise ehrlich zu verhalten, wäre zum einen moralisch geboten und zum anderen würde es dem Selbstbild schmeicheln, auch das ist ja ein Gewinn. Oder würde man doch beide Augen zudrücken, sich rasch eine innere Rechtfertigungsstrategie zurechtzimmern und das Geld einstecken? Egal welche Antwort ein Mensch auf eine solche hypothetische moralische Alltagsfrage gibt, über sein tatsächliches Verhalten lässt sich daraus kaum etwas Belastbares ableiten, berichten Ökonomen um Martin Kocher von der Universität Wien im Fachblatt Journal of Economic Behaviour and Organization.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bitcoin Mining at Russian CryptoUniverse Farm
Coinbase-Börsengang
Krypto für alle
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Sad teenage student girl sitting at campus during autumn Kyiv, Kyiv City, Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_DMB
Psychologie
"Die jungen Menschen verdienen Anerkennung"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Job
Horrorzeit bei Google
Zur SZ-Startseite