bedeckt München 27°

Umweltschutz:Das Palmöl-Dilemma

Palmölfabrik in Indonesien

Weltweit sind etwa drei Millionen Menschen in der Palmöl-Industrie beschäftigt.

(Foto: Mast Irham/picture alliance / dpa)

Palmöl hat einen miserablen Ruf: Es ist ungesund, wird oft unter unwürdigen Bedingungen produziert und schadet dem Klima. Warum ein Boykott das Problem jedoch nicht lösen kann.

Von Andrea Hoferichter

Die Qual der Wahl drängt sich vor dem Supermarktregal mit Schokocremes auf. Unter einem Produkt wirbt ein gelbes Schild mit der Aufschrift "palmölfrei". Laut Etikett enthält der Aufstrich stattdessen Raps- und Sonnenblumenöl. Das klingt erst mal gut, denn der Ruf von Palmöl, das unter anderem auch in Pizza, Putzmitteln und Kosmetik steckt, ist miserabel. Millionen Hektar Regenwald, einst Heimat von Affen, Elefanten und vielen anderen Tieren sowie Pflanzen, wurden für das Öl schon vernichtet und dabei Unmengen Kohlendioxid freigesetzt. Zudem arbeiten die Menschen auf den Plantagen oft unter unwürdigen Bedingungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommer im Siegerland, Hitzewelle, ein neuer heisser Tag kuendigt sich an, Sonnenaufgang Sommer im Siegerland am 09.08.2
Klimaforschung
Dem Himmel so nah
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite