Paläontologie:"Knochen! Hier stecken Knochen!"

Paläontologie: So stellen sich Paläontologen das Leben in Transsilvanien vor 66 Millionen Jahren vor.

So stellen sich Paläontologen das Leben in Transsilvanien vor 66 Millionen Jahren vor.

In Transsilvanien herrscht Goldgräberstimmung: Hier liegen vermutlich die Reste von Tausenden Sauriern im Boden. Unterwegs mit Fossilienjägern.

Von Patrick Illinger

Es ist der siebte. Nicht der sechste und auch nicht der achte. Es ist der siebte Halswirbel von insgesamt neun, sagt Mátyás Vremir, als er den Steinbrocken aus einer Glasvitrine im alten Gebäude der Universität Cluj hebt und seinem Besucher in die Hände drückt. Und tatsächlich, wer je ein Lammkotelett oder einen Ochsenschwanzknochen auf dem Teller hatte, erkennt die Ähnlichkeit. Dieses handballgroße Stück Stein hat die Form eines Wirbels. Dass es der siebte Halswirbel ist, nun ja, das müssen Experten entscheiden. Viel interessanter ist, in wessen Hals er steckte.

Wenn es nämlich stimmt, was Vremir und namhafte Kollegen von ihm in dieser Woche verkündet haben, dann ist es eine Weltsensation. Dann ist dieses Fossil ein über Jahrmillionen versteinertes Überbleibsel eines Ungeheuers aus der Urzeit, eines Flugsauriers mit gewaltigen Ausmaßen, der vor gut 66 Millionen Jahren im heutigen Transsilvanien lebte. Seine eckigen, ledrigen Schwingen breitete das Reptil vermutlich über eine Spannweite von 13 Metern aus, vielleicht waren es sogar 20 Meter. Am Boden stehend war es höher als eine Giraffe. Mark Norell, der Chefpaläontologe des berühmten Museum of Natural History in New York hält es für den größten je entdeckten Pterosaurier. So heißen die geflügelten Saurier der Kreidezeit.

Gefunden hat Mátyás Vremir den Wirbel sowie weitere Knochen mitten im rumäischen Transsilvanien alias Siebenbürgen. Weil man in seinem Land trotz EU-Mitgliedschaft kaum von einer akademischen Stelle leben kann, hat Vremir vor einigen Jahren eine Stelle an der Universität Cluj aufgegeben und bietet Bohrfirmen seine Kenntnisse an. Doch in jeder freien Minute geht der schlaksige Rumäne mit dunklem Zottelhaar, Fünftagebart, Käppi und Sonnenbrille seiner wahren Leidenschaft nach, der Jagd nach Dinosauriern. Zwei Autostunden von seinem Heimatort Cluj entfernt, der zweitgrößten Stadt Rumäniens, hat er einen einzigartigen Hotspot für Fossilien aufgetan. In einer zerfurchten Wand aus rötlichem Sandstein steckte der Halswirbel, wie auch ein Teil des Oberarms, ein Handwurzelknochen und ein Stück des vermutlich fast zwei Meter langen Schnabels des Flugsauriers.

Transsilvanien, das weckt natürlich Assoziationen. Kein Wunder, dass das Reptil in Fachkreisen den Codenamen "D. rex" bekam - "D" wie Dracula. Seine offizielle Bezeichnung wird die geflügelte Echse erst bekommen, wenn alle Knochensplitter, von denen es Dutzende gibt, analysiert sind und eine Fachveröffentlichung vorliegt. Eine Rekonstruktion dieses neuen Flugsauriers ist aber bereits in der Sonderausstellung "Die Herrscher der Lüfte" im bayerischen Dinosaurier-Museum Altmühltal zu sehen.

Doch wie findet man die Überreste eines Flugsauriers? Tatsächlich ist die Feldarbeit eine Wissenschaft ohne viel Brimborium, ohne große Geräte, ohne Claims, wie sie Archäologen abstecken, und vor allem ohne Radargeräte oder gar Satelliten. Von Cluj führt der Weg in einem alten Geländewagen ins Zentrum Transsilvaniens. Lediglich Wanderstiefel, robuste Hosen und ein paar Hämmer sind im Gepäck. Um Vremirs Hals baumelt eine Lupe.

Hinter Cluj geht es zunächst an Industriebrachen vorbei, den zementierten Fehlinvestitionen sozialistischer Planwirtschaft aus der Ceauseșcu-Zeit. Dann wird die wellige Landschaft bergiger, und die Dörfer werden uriger. Man trifft auf Pferdekarren und alte Männer, die noch einen Kalpak auf dem Kopf tragen, die typische Balkan-Mütze. Rotbraunes Gestrüpp wächst wie Fell auf den Hügeln, von Nadelbäumen keine Spur. Über Orte, die früher Karlsburg hießen und heute Alba Iulia, erreicht man Mühlbach, das heutige Sebeș. Das 20 000-Einwohner-Städtchen liegt in einer weitläufigen Ebene, im siebenbürgischen Becken, das von den Gebirgsrücken der Karpaten umringt ist. Vor Urzeiten, als es noch den Riesenkontinent Pangäa gab, waren die Erhebungen Riffe, und das siebenbürgische Becken eine Insel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB