Ölkatastrophe:Millionen Liter Gift

Deepwater Horizon oil spill suit settlement

Nur wenn etwas schiefgeht, tritt das Öl plötzlich hervor, manchmal in apokalyptischen Feuern wie auf der brennenden Ölplattform Deepwater Horizon.

(Foto: US Coast Guard/EPA/dpa)

Vor zehn Jahren gelang es nach dem verheerenden Brand auf der Bohrplattform "Deepwater Horizon", ein Leck am Meeresgrund zu stopfen. Das Öl belastet die Umwelt bis heute.

Text: Tim Kalvelage, Infografik: Sead Mujić

Irgendetwas stimmte nicht: Wie konnte das Wasser so schnell wieder so sauber sein? Fast drei Monate lang waren Hunderte Millionen Liter Öl am Meeresgrund in den Golf von Mexiko gesprudelt und hatten sich im Umkreis von mehreren Hundert Kilometern um das Bohrloch ausgebreitet. Jetzt, Anfang August, nur drei Wochen nach dem das Leck gestopft werden konnte, war es praktisch verschwunden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tanja Michael
SZ-Magazin
»Grübeln ist Gift für die Seele«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB