Psychologie:Wie Musik die Seele berührt

Woman with wireless headphones using smart phone model released Symbolfoto EIF02175

Warum finden wir manche Musikstücke schön und manche nicht?

(Foto: imago images/Westend61)

Klassik, Rock, Jazz, Schlager - warum mögen wir, was wir mögen? Ist das Urteil nur angelernt? Und wie lässt sich das Erlebte untersuchen? Was Forschende herausgefunden haben.

Von Jan Schwenkenbecher

Endlich wieder Konzerte! Etwa vor wenigen Tagen in der Hamburger Elbphilharmonie, der junge Stardirigent Klaus Mäkelä tritt an mit dem Concertgebouworkest aus Amsterdam, Schostakowitsch und Tschaikowsky, Sinfonie Nr. 6 h-Moll, die "Pathétique", melancholisch und leidenschaftlich. Das Publikum: still, ergriffen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB