bedeckt München 12°
vgwortpixel

Umwelt:Wie Moore beim Kampf gegen den Klimawandel helfen

Bilder der Erde Sonnenaufgang im Moor Emsland Niedersachsen Deutschland Europa *** Sunrise in th

Bei Sonnenaufgang wirkt das Moor im Emsland besonders romantisch. Zugleich dient es als wichtiger Kohlendioxid-Speicher.

(Foto: imago/imagebroker)

Sie sind Orte der Artenvielfalt und wichtige Kohlendioxid-Speicher. Doch der Mensch ist dabei, immer größere Flächen zu zerstören. Das müsste nicht sein.

Jutta Over steht auf einem Sandhügel im Westen Niedersachsens und blickt auf die Meere. Der Wind bläst. Ein Stirnband und die zugezogene Kapuze der Funktionsjacke verhindern, dass der Biologin vom Naturschutzbund (Nabu) Emsland die lockigen Haare ins Gesicht wehen. Vier, fünf Meere liegen da hinter dem Hügel - jedes so klein wie der Garten eines Einfamilienhauses. Die Meere zu ihren Füßen, das sind die Wasserbecken in der Tinner Dose, mit 40 Quadratkilometern eines der größten Hochmoore Europas, an deren Ostrand der Sandhügel aufgeschüttet ist.

Im Frühjahr blühen hier Glockenheiden, Sonnentaue und Moosbeeren, dazwischen quaken Moorfrösche und Kreuzkröten. Libellen, Schmetterlinge und zahlreiche Vögel fliegen herum, am Boden kriechen Schlingnattern und Kreuzottern. Seit zwei, drei Jahren wohnt auch ein Wolf in der Gegend. Für viele Tiere und Pflanzen ist die Dose zum Refugium inmitten unzähliger Äcker geworden. Over schaut, wie das Licht der tief stehenden Sonne unter der löchrigen Wolkendecke hindurch auf die Spitzen des im Wind wogenden Pfeifengrases fällt. Sie sagt: "Das Moor ist wichtig für Pflanzen und Tiere. Aber auch wir Menschen brauchen das Moor."

Moore können tatsächlich eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel spielen. Lässt der Mensch sie in Ruhe, speichern sie CO₂. Stört man sie jedoch, geben sie jede Menge von dem Treibhausgas in die Atmosphäre ab. Je nachdem, wie freundlich man ihnen also begegnet, können sie den Klimawandel etwas abmildern oder ihn aber beschleunigen.

Am 3. September 2018 geriet bei einem Raketeneinschlag das Pfeifengras in Brand

"Ein Moor entsteht, wenn der Boden so nass ist, dass ein sauerstoffarmes, saures Milieu vorherrscht", sagt Biologin Jutta Over. "Unter diesen Bedingungen können Pflanzenreste nicht zersetzt werden." So entsteht Torf. "Ein intaktes Moor wächst jedes Jahr etwa einen Millimeter, und dadurch sind Moore auch eine Art Archiv." An den Schichten des Bodens könne man ablesen, was zur jeweiligen Zeit so los war. "Man hat zum Beispiel herausgefunden, dass um das Moor herum eine Zeit lang viele Haselsträucher wuchsen, heute aber stehen hier fast ausschließlich Kiefern."

Im Torf bleibt jenes CO₂ eingeschlossen, das die Pflanzen zu ihren Lebzeiten aufgenommen haben und bei einem gewöhnlichen Abbauprozess entweichen würde. Zu 50 bis 60 Prozent besteht Torf aus Kohlenstoff. Damit sind Moore diejenigen Ökosysteme der Erde, in denen die Kohlenstoff-Konzentration am höchsten ist. Es ist viel CO₂, das da in den Mooren der Welt gespeichert wird.

Wie viel, das kann so ganz genau niemand bestimmen. Annäherungsweise aber hat das etwa der Physiker Thomas Kleinen vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie in Klimamodellen errechnet. "Moore in der Nordhemisphäre speichern aktuell etwa 500 Gigatonnen Kohlenstoff, in den Tropen sind es etwa 100 Gigatonnen." Zur Einordnung: Etwa 40 Gigatonnen CO₂ werden weltweit pro Jahr durch die Nutzung fossiler Brennstoffe emittiert - was etwa 11 Gigatonnen Kohlenstoff entspricht. Das, was derzeit in den Mooren gespeichert ist, gleicht also in etwa dem, was die Menschheit bei aktuellem Verbrauch in 55 Jahren benötigt. Dass Moore so viel CO₂ binden können, klingt erst mal schön, birgt aber auch eine große Gefahr: "Kurzfristig kann das einen negativen Effekt auf das Klima haben", sagt Kleinen, "nämlich dann, wenn wir die Moore trockenlegen oder sie brennen. Ist das der Fall, entweicht eine ganze Menge CO₂."

Wie viel eine "ganze Menge" sein könnte, wurde vor eineinhalb Jahren in der Tinner Dose deutlich. Da steckte die Bundeswehr das Moor aus Versehen in Brand. Schon seit mehr als 100 Jahren werden in der Tinner Dose Waffen getestet. Damals, im Jahr 1887, kaufte Alfred Krupp das Gelände, Sohn des Kruppstahl-Gründers Friedrich Krupp, und richtete dort den "Kruppschen Schießplatz" ein. Der Name hat sich geändert, heute heißt das Areal "Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition 91" und gehört der Bundeswehr. Waffenhersteller und Militär schießen dort heute mit Helikopter-Raketen statt mit Artilleriegranaten. Bis 16 Uhr. Dann dürfen Spaziergänger ihre Hunde am Moorrand entlangführen.

Eine Hubschrauber-Rakete war es auch, die dem Moor im heißen Spätsommer 2018 zum Verhängnis wurde. Am 3. September geriet bei einem Raketeneinschlag das Pfeifengras in Brand, es sollte drei Wochen dauern, bis der Brand gelöscht war. In Mooren kann der Torf unterirdisch brennen, ohne dass man es an der Oberfläche sieht. Die Rauchschwaden zogen bis ins 100 Kilometer entfernte Bremen. Jutta Over hat den Schaden untersucht. Ein Drittel des Moores brannte, und davon wiederum hat sich ein Drittel bis heute nicht erholt. Die verkohlten Stellen kann man vom Sandhügel aus gut beobachten.

Moor

Jutta Over vom Nabu.

(Foto: Jan Schwenkenbecher)

Wie viel Kohlenstoffdioxid nun durch den Brand tatsächlich aus dem Moor entwichen ist, darüber streiten Nabu und Bundeswehr noch, weil nicht ganz klar ist, wie tief das Moor gebrannt hat. Es dürften aber zwischen einer halben und einer ganzen Million Tonnen gewesen sein.

CO₂ entweicht aus Mooren aber nicht nur, wenn sie brennen. Das Treibhausgas wird auch dann freigesetzt, wenn die Moore trockener werden. Weltweit werden immense Moorflächen vorsätzlich entwässert, um darauf Land- und Forstwirtschaft betreiben zu können.

Zur SZ-Startseite