bedeckt München 12°

Medizinethik:Es war einmal ein Mensch

Photomicrograph of human egg showing 2 pronuclei.

Übergang ins Leben: Eine Eizelle, in der das Spermium noch nicht mit dem Zellkern verschmolzen ist.

(Foto: mauritius images)

Der biomedizinische Fortschritt zwingt die Gesellschaft zu einer Debatte über den ethischen Status von Embryonen: Wie viel Würde hat eine Zellkugel?

Von Kathrin Zinkant

Es ist ein Bild, so mächtig, dass man sich ihm kaum entziehen kann: Ein winziger Mensch, zart und schwebend, wie aus einer anderen Welt. Er wirkt verletzlich, schutzbedürftig - er ist ein Symbol geworden. Wann immer der Embryo als Diskursobjekt zwischen Wissenschaft und Gesellschaft eingeklemmt wird, taucht dieses Bild wieder auf. Es wird auch nun wieder gezeigt werden. Denn so sehr in den vergangen Jahren über Menschenwürde, überzählige befruchtete Eizellen und die vorgebliche Unersättlichkeit der Wissenschaft diskutiert wurde: Ein Konsens wäre gerade jetzt dringend nötig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Joe Biden Sworn In As 46th President Of The United States At U.S. Capitol Inauguration Ceremony
Von Donald Trump zu Joe Biden
Große Erwartungen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Bamberg, Deutschland 04. Januar 2021: Ein Kind sitzt an einem Tisch in einer Wohnung auf dem ein aufgeklappter Laptop mi
Schule und Homeschooling
So geht es nicht weiter
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Regierungserklärung Landtag Mecklenburg-Vorpommern
Corona-Politik
Schwerins Sonderweg
Zur SZ-Startseite