bedeckt München

Medizinethik:Es war einmal ein Mensch

Photomicrograph of human egg showing 2 pronuclei.

Übergang ins Leben: Eine Eizelle, in der das Spermium noch nicht mit dem Zellkern verschmolzen ist.

(Foto: mauritius images)

Der biomedizinische Fortschritt zwingt die Gesellschaft zu einer Debatte über den ethischen Status von Embryonen: Wie viel Würde hat eine Zellkugel?

Von Kathrin Zinkant

Es ist ein Bild, so mächtig, dass man sich ihm kaum entziehen kann: Ein winziger Mensch, zart und schwebend, wie aus einer anderen Welt. Er wirkt verletzlich, schutzbedürftig - er ist ein Symbol geworden. Wann immer der Embryo als Diskursobjekt zwischen Wissenschaft und Gesellschaft eingeklemmt wird, taucht dieses Bild wieder auf. Es wird auch nun wieder gezeigt werden. Denn so sehr in den vergangen Jahren über Menschenwürde, überzählige befruchtete Eizellen und die vorgebliche Unersättlichkeit der Wissenschaft diskutiert wurde: Ein Konsens wäre gerade jetzt dringend nötig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silhouette of woman at desk having back pain model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHU
Berufskrankheiten
Wenn Arbeit krank macht
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Coronavirus in Italien
Gepanzerte Weihnacht
Zur SZ-Startseite