bedeckt München 22°
vgwortpixel

Archäologie:Maya gegen Teotihuacán: Kampf der Kulturen

Blick auf die Tempel von Tikal, Guatemala, Tikal view onto the temples of Tikal, Guatemala, Tikal BLWS548352 Copyright:

Im Dschungel Guatemalas liegen die Ruinen von Tikal, eine der wichtigsten Maya-Städte.

(Foto: imago/blickwinkel)

Archäologen entschlüsseln eine rätselhafte Zeit der mittelamerikanischen Hochkulturen: Vor rund 1600 Jahren kam ein fremder Kriegsherr in die Maya-Metropole Tikal. Handelte es sich um eine Eroberung - oder den Einsatz von "Soft Power"?

Am 16. Januar 378 westlicher Zeitrechung kam ein Fremder in Tikal an, in der großen Maya-Stadt im Norden Guatemalas. Sein Name war Sihyaj K'ahk', was so viel heißt wie: "Feuer ist geboren". Wahrscheinlich war er ein mächtiger Kriegsherr. Viele Archäologen vermuten, dass er aus Teotihuacán stammte, einer Metropole mit seinerzeit 100 000 Einwohnern, etwa 1000 Kilometer nordwestlich von Tikal gelegen, in der Nähe des heutigen Mexiko-Stadt. Und wahrscheinlich führte er eine Armee an.

Die steinernen Maya-Stelen, die Sihyaj K'ahk's Ankunft dokumentieren, berichten nichts darüber, warum er kam oder wie er von Chak Tok Ich'aak - Jaguartatze -, dem langjährigen König von Tikal, empfangen wurde. Aber der Tag, an dem Sihyaj K'ahk' in die Stadt marschierte, war der Tag, an dem Jaguartatze starb.

Die Gravuren deuten nach Ansicht einiger Forscher darauf hin, dass Sihyaj K'ahk' von einem ausländischen Herrscher namens Speerwerfer-Eule geschickt worden war, zumal zwei Jahre später dessen junger Sohn zum neuen König von Tikal gekrönt wurde. Auf den Porträts, die dort in die steinernen Monumente gemeißelt sind, hält der neue König Yax Nuun Ayiin einen Atlatl, eine Speerschleuder, wie sie von den Kriegern in Teotihuacán benutzt wurde. Außerdem trägt er einen mit Quasten geschmückten Kopfschmuck in dem damals dort üblichen Stil. Einige Bilder von ihm und seinem Vater auf Denkmälern in Tikal sind im flachen, geometrischen Stil der Teotihuacán-Kunst geschnitzt, der sich deutlich von den naturalistischen Porträts der Maya unterscheidet.

Darstellung eines Kopfes aus Teotihuacán. Auch die Maya bewunderten die dortige Kunst.

(Foto: Peter Horree/mauritius images)

Archäologen kennen diese Geschichte seit Jahrzehnten. Doch neue Funde haben das Interesse an der Beziehung zwischen Teotihuacán und Tikal neu geweckt. Sie deuten darauf hin, dass die Abläufe komplexer waren als bislang gedacht.

So zweifeln manche Forscher mittlerweile daran, dass Teotihuacán damals Tikal vollständig unterworfen hat - auch wenn es in den Schriften und der Kunst der Maya so dargestellt wird. Vielleicht waren die Ereignisse von 378 n. Chr. nur eine Palastintrige. Sihyaj K'ahk' und seine Armee könnten lokale Maya-Usurpatoren gewesen sein, die sich die Symbolik des fernen Teotihuacán nur aus Propagandagründen angeeignet hatten. "Wir haben erstaunliche neue Funde, die ein deutlicheres Bild zeichnen, wo wir früher nur über Skizzen verfügten", sagt Stephen Houston, Archäologe an der Brown University.

Hätten Maya-Reisende Teotihuacán im vierten Jahrhundert n. Chr. besucht, wären sie auf eine für sie einzigartige Stadt gestoßen. Neben der Hauptstraße, der Straße der Toten, ragten drei riesige Pyramiden auf, die an die großen schneebedeckten Vulkane des Landes erinnern. Die 100 000 Einwohner der Stadt lebten in komfortablen, standardisierten Apartmentkomplexen, erschlossen von einem geordneten Straßennetz. Es war eine egalitäre Gesellschaft. Aber das Militärische war wichtig, das belegen zahlreiche Darstellungen von Kriegern, in den Gräbern finden sich viele Skelette im soldatischen Ornat.

Teotihuacán war ein großartiges städtisches Zentrum, so wie Los Angeles oder New York City

Kaufleute aus entfernten Orten wie Oaxaca im Südosten und der Golfküste versorgten die Märkte Teotihuacáns, Pilger strömten zu religiösen Zeremonien. Einige dieser Fremden ließen sich auch nieder und gründeten eigene Enklaven, die Archäologen anhand von Haushaltswaren und Bestattungspraktiken identifizieren konnten. "Teotihuacán war ein großartiges städtisches Zentrum, fast wie Los Angeles oder New York City, Menschen aus ganz Mesoamerika lebten dort", sagt Karl Taube, Archäologe an der University of California (UC) in Riverside.

Die Bewohner Teotihuacáns waren wahrscheinlich ähnlich fasziniert von der Maya-Region im heutigen Südmexiko, Guatemala, Belize und Honduras. Weit im Osten Mesoamerikas lag es in der Richtung der aufgehenden Sonne, die mythologisch wichtig war. Obwohl in beiden Kulturen Mais das Grundnahrungsmittel war, stammten in Teotihuacán geschätzte Luxusgüter wie Jade, Kakao und Quetzalfedern aus dem Dschungel des Maya-Tieflandes. "Es war eine Quelle des Reichtums und der Fülle", sagt Taube. Von der kühlen Hochebene Teotihuacáns aus muss die Region wie ein Paradies ausgesehen haben.

Diplomatie und Handel mit den Maya waren jedoch mühsam, da ihr Gebiet politisch ähnlich fragmentiert war wie das antike Griechenland. Es bestand aus zahlreichen weitgehend unabhängigen Stadtstaaten, die aber durch gemeinsame Religion und Kultur miteinander verbunden waren. Die mächtigsten Staaten wie Tikal und sein nahe gelegener Rivale Calakmul setzten auf die Loyalität kleinerer Städte. Aber die Allianzen wechselten ständig, und kein Maya-König schaffte es jemals, die gesamte 390 000 Quadratkilometer große Region politisch zu einen. Teotihuacán hatte wahrscheinlich ständig sich ändernde Beziehungen zu verschiedenen Städten.

Zur SZ-Startseite