bedeckt München 16°

Energieeffizient bauen:Vorteil Massivholz

Wer mit Holz baut, spart etwa ein Viertel der gesamten klimarelevanten Emissionen seines Hauses.

(Foto: mauritius images / imagebroker)

Die Energiebilanz von Neubauten soll möglichst gut ausfallen. Dabei geht es nicht nur ums Heizen, schon der Bau kann viel CO₂-Ausstoß verursachen. Abhilfe verspricht ein uraltes Material.

Holz, Beton oder Stein? Vor dieser Frage steht jeder, der ein Haus errichten möchte. Auch wenn die meisten sich nach wie vor für ein Massivhaus aus Stein oder Beton entscheiden - der Anteil derer, die stattdessen mit Holz bauen, wächst - in Deutschland von zwölf Prozent im Jahr 2000 auf zuletzt gut 17 Prozent. Grund für den Anstieg dürfte auch sein, dass die Holzbaubranche ihre Konzepte und Produktionsverfahren weiterentwickelt hat. Für den Klimaschutz ist dabei ein recht neues Modell besonders interessant: der Massivholzbau.

Anders als in der weit verbreiteten Rahmenbauweise, bei der in erster Linie das tragende Gerüst aus Holzbalken besteht, werden massive Holzhäuser tatsächlich in der kompletten Wandstärke aus Holz gefertigt. Mit "massiv" ist dabei jedoch kein Blockhaus aus aufeinander gestapelten Baumstämmen gemeint. Computergesteuerte Maschinen dübeln vielmehr Wand- und Deckenelemente aus Brettern verschiedener Stärken schichtweise zu "Brettsperrholz" zusammen. Daraus fräsen sie eine Art 3-D-Puzzle, das Zimmerleute auf der Baustelle zum Haus zusammensetzen. Die Außenseite muss dann nur noch mit einer witterungsbeständigen Holzschalung oder einem passenden Putz versehen werden - fertig ist das Holzhaus.

Ein Pionier der Brettsperrholz-Technik ist der Österreicher Erwin Thoma, der 1998 sein "Holz100"-System patentieren ließ. Ihm ging es dabei vor allem um ein angeblich gesünderes Wohnklima, das durch Verzicht auf andere Materialien als Holz erreicht werden soll - also kein Leim, kein Metall, keine Mineralwolle, kein Polystyrol und keine Plastikfolien in Wänden, Decken und Dächern. Hinzu kommt eine Prise Spiritualität in Form spezieller Holzeinschlagsregeln, die sich nach den Mondphasen richten. Inzwischen bauen diverse Anbieter europaweit Massivholzhäuser. Die Verwendung von Holz kommt auch dem Klima zugute. Wände und Decken aus massivem Holz machen komplett CO₂-neutrale Häuser möglich.

Immobilien, Mieten und Wohnen Recycelbares Wohnen
Nachhaltigkeit

Recycelbares Wohnen

Wände aus alten Getränkeverpackungen, Dächer aus Metallabfall und kompostierbare Holzböden: Längst lassen sich aus Recyclingstoffen ganze Häuser bauen, die nachhaltig sind - und langfristig auch günstiger.   Von Andrea Hoferichter

Wände und Decken aus massivem Holz machen CO₂-neutrale Häuser möglich

Eigentlich könnte auch die deutsche Energie-Einsparverordnung (EnEV) genau dieses Ziel verfolgen. Sie begrenzt seit 2002 den Energiebedarf neuer Gebäude. Ein modernes Haus nach dem "KfW70"-Standard, derzeit gültige Mindestanforderung, verheizt je Quadratmeter und Jahr weniger als 45 Kilowattstunden Energie. 1980 lag dieser Wert beim Sechsfachen. Wie viel CO₂ bereits bei der Errichtung des Hauses frei wird, interessiert den Gesetzgeber jedoch nicht.

Im konventionellen Hausbau erfordern Niedrigenergie-Standards immer mehr Dämmung. Die üblichen Materialien Mineralwolle und Polystyrol sind umstritten, weil sie bei der Herstellung viel Energie verbrauchen oder ihre Entsorgung aufwendig und teuer ist, teils enthalten sie giftige Flammschutzmittel. Elektrische Lüftungsanlagen, die im Winter die Feuchtigkeit aus hermetisch dichten Gebäudehüllen abführen, machen die Haustechnik kompliziert und kosten im Betrieb Strom.

"Die EnEV betrachtet ausschließlich die Betriebsenergie von Gebäuden. Wie aufwendig und damit CO₂-intensiv die Konstruktion des Hauses ist, bleibt außen vor", kritisiert der Darmstädter Architekt Joost Hartwig. Er ist Auditor bei der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB e.V.), einer Non-Profit-Organisation von Fachleuten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft. Herstellung, Transport und Verarbeitung der Baumaterialien können bei der Errichtung eines durchschnittlichen Steinhauses nahezu so viele Emissionen erzeugen wie der Betrieb der Heizung über 50 Jahre.

  • Themen in diesem Artikel: