bedeckt München 15°
vgwortpixel

Klimaschutz:Plötzlich wird alles gut?

Kohlekraftwerk Mehrum

Einfach ist der Übergang von Kohle zu Windkraft gewiss nicht.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)
  • Nicht nur im Klimasystem, sondern auch im Klimaschutz gibt es "Kipppunkte", die zu schnellen Veränderungen führen.
  • Forscher haben sechs solche Bereiche in der Gesellschaft identifiziert, in denen sich positiver Wandel zu Nachhaltigkeit verselbstständigen könnte.
  • Dazu gehört das Finanzsystem, aber auch Normen und Werte.

Wenn von Kippelementen und Klima die Rede ist, geht es üblicherweise um schlechte Nachrichten: Gletscher, deren Schmelzen sich ab einem gewissen Punkt selbst verstärkt, unaufhaltsam tauender Permafrost, Wälder, die sich ab einem bestimmten Niveau der Zerstörung nicht mehr erholen können. Nun aber haben Wissenschaftler um Ilona Otto vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) untersucht, wie man sich eine andere Sorte Kippelemente im Klimaschutz zunutze machen kann. Die im Fachmagazin PNAS erschienene Arbeit behandelt "soziale Kipppunkte": Mechanismen in der Gesellschaft, die dazu führen, dass ein kleiner Eingriff das ganze System dauerhaft verändert, hin zu einem fundamental klimafreundlicheren Zustand.

Die Autoren nennen historische Beispiele für solche Prozesse. Etwa die Schriften Martin Luthers: Die Ideen einer einzelnen Person, kombiniert mit der Erfindung der Druckerpresse und einer Gesellschaft, die für diese Veränderung bereit war, wandelten die Welt nachhaltig. Oder die schnelle Veränderung moralischer Normen, die Anfang des 19. Jahrhunderts die Abschaffung des Sklavenhandels im British Empire ermöglichte. Im Klimaschutzbereich könnten die zunächst bescheidenen nationalen Förderansätze wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz in Deutschland ähnliche Wirkung haben: Sie zogen eine andauernde Abwärtsspirale der Kosten für Photovoltaik oder Windkraft nach sich.

Banken und Investoren beginnen bereits, Kapital aus fossilen Energien abzuziehen

"Nichtlinear", nennen Wissenschaftler solche sich selbst verstärkenden Prozesse, wie sie aus dem Klimasystem leider nur zu gut bekannt sind - aber sie sind eben auch im Positiven mächtig. "Nichtlinearität kann man nur mit Nichtlinearität schlagen", sagt dazu Co-Autor Hans Joachim Schellnhuber, ehemaliger Direktor des PIK. Die bereits angestoßenen Kippvorgänge im Erdsystem könne man nur dann eindämmen, wenn man gesellschaftliche Kippvorgänge anstoße.

Um potenzielle Beispiele für solche sozialen Mechanismen im Klimaschutz zu identifizieren, werteten die Wissenschaftler um Ilona Otto die per Online-Befragung erhobenen Vorschläge von 133 Expertinnen und Experten aus. In einem Workshop wählten 17 Fachleute daraus jene Kippelemente aus, denen sie bis 2050 das größte Potenzial attestierten. Schließlich trugen die Autoren Ergebnisse von zu diesen Elementen erschienenen Studien zusammen.

Klimawandel Wie Domino-Effekte die Erde in eine Heißzeit treiben könnten
Kippendes Weltklima

Wie Domino-Effekte die Erde in eine Heißzeit treiben könnten

Namhafte Klimaforscher wenden sich mit einem Appell an die Weltgemeinschaft: Die globale Erwärmung könnte durch Kettenreaktionen zu massiven Veränderungen auf dem Globus führen.   Von Christopher Schrader

Am Ende standen sechs Bereiche, in denen gesellschaftliche Kippmechanismen grundsätzlich möglich sind oder bereits beobachtet wurden. Die größte Wirkung sehen die Autoren kurzfristig im Finanzbereich: Wenn weltweit Banken und Versicherungen Kapital aus fossiler Energie abziehen würden, wäre der Effekt enorm. Simulationen zeigen demnach, dass nur neun Prozent der Investoren bereits einen Kippmechanismus auslösen könnten, sodass andere folgen würden. Tatsächlich haben bereits große Unternehmen Geld aus der Kohleindustrie abgezogen, manche Versicherungen gewähren keinen Schutz mehr für Kohlekraftwerke. Und der rund eine Billion Euro umfassende norwegische Staatsfonds ist dabei, sich teilweise aus fossilen Energien zurückzuziehen.

Der zweite Bereich, in den das Team um Otto Hoffnungen setzt, ist die Energieproduktion. Eingriffe wie die Förderung von erneuerbaren und ein Ende der Subventionen für fossile Energien können massive Effekte haben. In Großbritannien etwa wurde Kohle in wenigen Jahren fast vom Markt verdrängt, als der 2013 eingeführte CO₂-Mindestpreis Kohlestromerzeugung weniger rentabel machte.

Zur SZ-Startseite