bedeckt München 11°

Klimakonferenz in Berlin:Tausche Kamel gegen Ziege

Minister aus aller Welt diskutieren in Berlin über den Klimaschutz - und darüber, wie es weitergehen könnte jenseits des Kyoto-Protokolls. So recht weiß das allerdings offenbar niemand.

Michael Bauchmüller

Die offenen Fragen der Klimapolitik, niemand benennt sie an diesem Nachmittag so klar und einfach wie Connie Hedegaard. "Ich möchte wissen", sagt die EU-Klimakommissarin, "wie geht es weiter, wann folgen andere, und womit werden sie folgen?"

Dürre in Bolivien - Wasserspeicher nahezu ausgetrocknet

Beim Klimagipfel im mexikanischen Cancún hatten sich die Staaten darauf verständigen können, den globalen Temperaturanstieg auf höchstens zwei Grad zu begrenzen. Doch wie das gehen soll, ist noch unklar.

(Foto: dpa)

Ziemlich elementare Fragen, aber sie werden sich stellen, in diesem Winter schon. Dann treffen im südafrikanischen Durban Minister aus aller Welt zur nächsten Klimakonferenz zusammen, sie stehen vor einer heiklen Frage: Hat das Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz noch eine Zukunft - und wenn ja: welche? Und wenn nein: Was dann?

Minister und Diplomaten aus 35 Staaten, aus Industriestaaten und Entwicklungsländern, gehen der Frage seit Sonntag in Berlin nach. Es ist die zweite Auflage des zweitägigen "Petersberger Klimadialogs". Ins Leben gerufen nach der gescheiterten Klimakonferenz in Kopenhagen, soll er im kleinen Kreis Raum geben für eine nüchterne Bestandsaufnahme, in aller Vertraulichkeit. Doch schon am Sonntag zeigt sich: So recht weiß niemand, wie es weitergehen soll.

Die Kanzlerin betont deshalb gleich mehrmals, "dass noch ziemlich viel zu tun bleibt". Ziel müsse ein rechtsverbindliches Abkommen bleiben, sagt Angela Merkel, an dem sich sowohl Industrie- als auch Entwicklungsländer beteiligen müssten, je nach Anteil an den globalen Emissionen.

"Wir brauchen einen Pfad, der langfristig zu einem niedrigeren Pro-Kopf-Emissionsniveau führt" - und zwar von zwei Tonnen je Kopf. Das wäre ein Zehntel dessen, was im Durchschnitt auf jeden Bundesbürger entfällt, und immer noch die Hälfte der Emissionen eines Chinesen, zumindest rein statistisch.

Wie aber soll so ein Abkommen aussehen? Beim Klimagipfel im mexikanischen Cancún hatten sich die Staaten im vorigen Dezember zumindest auf ein Paket verständigen können, das den Klimaschutz künftig ausmachen soll. Dazu zählt etwa das Fernziel, den globalen Temperaturanstieg auf höchstens zwei Grad zu begrenzen.

Die Staaten steckten auch den Rahmen ab, in dem das geschehen soll: durch Pläne und Ziele jedes einzelnen Staates, wie er seine Emissionen in den Griff bekommen will; durch Finanztransfers zu jenen armen Ländern, die besonders unter den Folgen des Klimawandels leiden oder sich Klimaschutz schlicht nicht leisten können; durch den Schutz von Wäldern. Konkreter allerdings wurden sie noch nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite