Archäologie:Felle machen Leute

Archäologie: Es war ein langer Weg vom Outfit des steinzeitlichen Jägers bis zum extravaganten Kostüm.

Es war ein langer Weg vom Outfit des steinzeitlichen Jägers bis zum extravaganten Kostüm.

(Foto: Mauritius, Imago, Collage: SZ)

Bereits vor mehr als 100 000 Jahren fertigten sich Menschen Kleidungsstücke an - um sich zu schützen, sich zu schmücken und vielleicht auch aus Scham. Die Erfindung der Textilien prägte den Lauf der Geschichte.

Von Hubert Filser

Es war vor 120 000 Jahren. In einer Höhle direkt an der marokkanischen Atlantikküste saßen Menschen im Sand und häuteten kleine Raubtiere, die sie zuvor erlegt hatten. Die Lederwerkstätte hatte Meerblick. Für ihre Arbeit nutzten sie knöcherne Schaber, um die Felle von der Unterhaut zu befreien, und scharfkantige Schneidewerkzeuge, um Leder und Felle zu zerteilen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB