Insekten:Mythen über Mücken - was stimmt und was nicht

Lesezeit: 3 min

Insekten: Sie ist derzeit in vielen Häusern ein ungebetener Gast: die Gemeine Stechmücke (Culex pipiens).

Sie ist derzeit in vielen Häusern ein ungebetener Gast: die Gemeine Stechmücke (Culex pipiens).

(Foto: imago stock&people)

Übertragen die surrenden Plagegeister fremdes Blut? Fliegen sie zum Licht? Und hilft Kälte nach dem Stich? Zwei Experten klären auf.

Von Barbara Reye

Stechmücken können einem den Schlaf rauben. Besonders nachts sind sie wahre Plagegeister, kommen immer wieder und geben so schnell nicht auf. Das charakteristische, surrende Geräusch, wenn sie im Flug mit ihren Flügeln schlagen, ist dann besonders schwer zu ertragen. Findet man sie nicht, bleibt einem meist nichts anderes übrig, als sich seinem Schicksal zu fügen und sich in Zukunft besser zu schützen. Doch nicht jeder Tipp, der gegen Mücken kursiert, hilft wirklich weiter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite