bedeckt München 15°

Haustiere:Der Hund als Klimaschädling

hund

Der Hund ist nach der Katze das beliebteste Haustier der Deutschen.

(Foto: victor grabarczyk / unsplash)

Auch Haustiere haben einen ökologischen Fußabdruck. Ein Hund kann so viel CO₂ verursachen wie die Produktion eines Kleinwagens. Doch Art und Haltung machen große Unterschiede aus.

Von Naomi Bader

Wer wissen möchte, wie groß sein ökologischer Fußabdruck ist, sollte auch Haustiere beachten. Eine Studie im Journal Sustainability liefert jetzt neue Orientierungswerte für die Klimabilanz von Hunden: Ein 15 Kilogramm schwerer Hund belastet die Umwelt über 13 Lebensjahre so stark wie die Produktion eines Mittelklasse-Mercedes oder 13 Flüge von Berlin nach Barcelona. Der Hund ist nach der Katze das beliebteste Haustier der Deutschen, 2017 gab es in Deutschland etwa 9,2 Millionen Hunde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father and daughter in garden with fire pit
Heizpilze & Co
Wie bleibt man draußen warm?
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Fußball, Europapokal der Landesmeister 1971/1972, Borussia Mönchengladbach - Inter Mailand 7-1 Europapokal der Landesmei
Boninsegna und die Büchse
"Ich habe nichts in Szene gesetzt! Nie!"
Zur SZ-Startseite