bedeckt München 16°

Haustiere:Der Hund als Klimaschädling

hund

Der Hund ist nach der Katze das beliebteste Haustier der Deutschen.

(Foto: victor grabarczyk / unsplash)

Auch Haustiere haben einen ökologischen Fußabdruck. Ein Hund kann so viel CO₂ verursachen wie die Produktion eines Kleinwagens. Doch Art und Haltung machen große Unterschiede aus.

Von Naomi Bader

Wer wissen möchte, wie groß sein ökologischer Fußabdruck ist, sollte auch Haustiere beachten. Eine Studie im Journal Sustainability liefert jetzt neue Orientierungswerte für die Klimabilanz von Hunden: Ein 15 Kilogramm schwerer Hund belastet die Umwelt über 13 Lebensjahre so stark wie die Produktion eines Mittelklasse-Mercedes oder 13 Flüge von Berlin nach Barcelona. Der Hund ist nach der Katze das beliebteste Haustier der Deutschen, 2017 gab es in Deutschland etwa 9,2 Millionen Hunde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online shopping concept; Online-Shopping
SZ-Magazin
So fallen Sie beim Online-Shopping nicht auf Tricks rein
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Street artist Lydia Emily Archibald, who was diagnosed with Multiple Sclerosis in 2012, poses by her mural aimed at raising awareness about the disease in Los Angeles, California
Medizin
Ein ganz neuer Ansatz
Zur SZ-Startseite