Psychologie:Warum Menschen hilfsbereit sind

Lesezeit: 5 min

Hände

Die meisten Menschen spüren instinktiv, dass Zusammenhalten in bestimmten Situationen wichtig ist.

(Foto: Priscilla du Preez/Unsplash)

Wer in Not ist, freut sich über die Hilfe von anderen. Doch was braucht es, damit gegenseitige Hilfe funktioniert und jeder gerne teilt? Die Anthropologin Cathryn Townsend hat es herausgefunden.

Von Katrin Blawat

Ins Unbekannte aufzubrechen, ist Routine für Cathryn Townsend. Trotzdem war die Anthropologin nervös, als sie 2016 in den abgelegenen, bergigen Nordosten Ugandas reiste. Dort leben die Ik: eine Ethnie, die bisher nicht die besten Erfahrungen mit Wissenschaftlern gemacht hat. In den 1960er-Jahren hatte der Ethnologe Colin Turnbull einige Zeit bei den Ik verbracht - und war mit einem vernichtenden Urteil zurückgekehrt. Die Ik seien "niederträchtig", "selbstsüchtig" und von unmenschlicher Kälte. Sogar ihre eigenen Kleinkinder würden sie verstoßen. Turnbull schilderte diese Eindrücke in einem Buch, das auch jenseits der Fachwelt viel Aufmerksamkeit erhielt. Sein deutscher Titel lautete: "Das Volk ohne Liebe. Der soziale Untergang der Ik."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB