Moderne Gentechnik Kinder aus dem Labor

Stark umstritten: Die Crispr-Technologie ermöglicht gezielte Eingriffe ins Erbgut.

(Foto: Gregor Fischer/dpa)

Ein russischer Wissenschaftler plant, geneditierte Babys in die Welt zu setzen. Eltern, die sich auf das Experiment einlassen wollen, hat er bereits gefunden. Ist er noch aufzuhalten?

Von Hanno Charisius

Am 5. Dezember 2018 bekam He Jiankui eine E-Mail aus Dubai. Herzlichen Glückwunsch, stand da in etwas holprigem Englisch zur Geburt der beiden ersten Babys, deren Erbgut He im Labor gentechnisch verändert hatte. Absender der E-Mail war eine Reproduktionsklinik in Dubai, die anfragte, ob der chinesische Biophysiker auch Kurse anbiete. Der Embryologe aus dem Emirat wolle lernen, wie man die Erbanlagen des Menschen manipulieren kann.

Damals war es kaum eine Woche her, dass He die Welt in Aufruhr versetzt hatte ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Genforschung Ein Mann spielt Gott

Gentechnik

Ein Mann spielt Gott

Was lange befürchtet wurde, ist jetzt wohl in China passiert: Der Forscher He Jiankui erklärt in Hongkong, wie er Babys genetisch verändert hat. Was bleibt, ist das Entsetzen und die Frage, ob er überhaupt weiß, was er tut.   Von Christoph Giesen und Kathrin Zinkant