Wissenschaftssystem:Wie eine russische Firma Autorennamen in Studien schmuggelt

Lesezeit: 4 min

Wissenschaftssystem: Screenshot von 123mi.ru

Screenshot von 123mi.ru

(Foto: 123mi.ru)

Eine dubiose Website verhökert Autorenplätze in renommierten Journalen. Wissenschaftler können sich so offenbar mit fremden Federn schmücken. Einblicke in ein unverfrorenes Geschäftsmodell.

Von Dalmeet Singh Chawla

Seit 2019 beobachtet Anna Abalkina eine Website, die Wissenschaftlern eine mutmaßlich illegale Möglichkeit bietet, ihren Lebenslauf aufzubessern. Die von Russland aus betriebene Seite bietet offen an, Autorenplätze für bald erscheinende wissenschaftliche Arbeiten zu verkaufen, und zwar gegen Gebühren von mehreren Hundert bis hin zu fast 5000 US-Dollar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB