Extrem-FotografieDas Herz einer Mücke

In hundertfacher Vergrößerung hat US-Forscher Jonas King das Herz einer Malariamücke fotografiert - und damit im "Nikon Small World"-Wettbewerb gesiegt. Nicht nur seine Aufnahme ist sehenswert.

Eigentlich will der Biologe Jonas King verstehen, wie ein Mückenherz funktioniert - nun hat ihm seine Forschung neben zwei Fachpublikationen auch den Siegertitel im "Nikon Small World"-Wettbewerb eingebracht. In hundertfacher Vergrößerung fotografierte King, Doktorand an der Vanderbilt University in Nashville, das Herz einer Malariamücke, das in der Mitte des Bildes als dicker, quer verlaufender Muskelstrang zu sehen ist. Die übrigen grün gefärbten Fasern sind Muskeln, die der Mücke beim Atmen helfen. Darunter leuchtet die blau eingefärbte DNS in den Eierstöcken. Das Mückenherz schlägt 82-mal pro Minute und pumpt so die Körperflüssigkeit mit einer Geschwindigkeit von acht Millimetern pro Sekunde durch den Körper. Für seinen Sieg erhält King 3000 Dollar, die er laut den Wettbewerbsregeln in Fotoausrüstung von Nikon investieren muss. (Katrin Blawat, SZ vom 29. Oktober 2009)

Bild: Jonas King/Nikon 29. Oktober 2010, 13:412010-10-29 13:41:19 © SZ/sueddeutsche.de/mcs