bedeckt München
vgwortpixel

Grünes Grab:Die Schlachtfelder des Ersten Weltkrieges

An dieser Stelle tobte im April 1917 die Schlacht um die Höhe von Vimy nördlich von Arras. Binnen vier Tagen starben 4000 britische und kanadische und eine unbekannte Zahl deutscher Soldaten.

(Foto: Shutterstock/timsimages.uk)

Unter Gras, Moos und Blumen ruht noch immer das Grauen: Die Überreste von 650 000 gefallenen Soldaten, die noch immer nicht geborgen, identifiziert und würdig bestattet werden konnten.

Es sind Bilder von fast unwirklicher Schönheit. Die ineinander verzahnten Schützengräben und die Trichter der Granateinschläge formieren sich zu verspielten Ornamenten auf dem Schlachtfeld von Beaumont-Hamel im französischen Département Somme. Am 1. Juli 1916 wurde hier das einzige neufundländische Regiment in der britischen Armee - 22 Offiziere, 768 Mann - im deutschen MG-Feuer fast vollständig aufgerieben. Zauberisches Abendlicht liegt auf den Grasbuckeln im Wald von Vimy (Département Pas-de-Calais), wo im April 1917 binnen vier Tagen 4000 britische und kanadische und eine unbekannte Zahl deutscher Soldaten starben. Wilder Mohn blüht im "Todesgraben" von Diksmuide, wo belgische Soldaten drei Jahre lang unter unsäglichen Lebensbedingungen dem deutschen Mörserbeschuss trotzten. Wie ein moosbewachsener Totenschädel schiebt sich das Dach eines deutschen Bunkers aus dem Boden des Argonnerwaldes, wo das amerikanische Expeditionskorps im Herbst 1918 seine Großoffensive gegen den Nordabschnitt der deutschen Westfront startete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ärztenotstand
Im Stich gelassen
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Interview
Schön, schöner, Instagram
Teaser image
Nachwuchs
Welche Familie ist schon normal?
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot