Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait Dr. Hans Holzhaider

Dr. Hans Holzhaider

Gerichtsreporter

  • E-Mail an Hans Holzhaider schreiben
1946 in Miesbach, Oberbayern, geboren. Studium der Amerikanischen Literaturwissenschaft in Berlin und München. Volontariat bei der Heilbronner Stimme. Seit 1978 bei der SZ, zunächst in der Lokalredaktion Dachau, von 1986 bis 1996 in der Bayernredaktion als Redakteur für bayerische Landespolitik, seit 1996 Gerichtsreporter. 1993 Wächterpreis der Tagespresse für die Berichterstattung über die bayerische "Amigo-Affäre".

Neueste Artikel

  • SZ PlusUnvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
    :Die Stille nach dem Schuss

    Silvester, zwei Mädchen, Freundinnen, Raketen, Gekicher. Dann liegt die eine im eigenen Blut. Geschossen hat ein Nachbar, ein Mann Mitte 50, die Frage ist nur: Warum?

    Text: Hans Holzhaider, Illustration: Stefan Dimitrov
  • SZ PlusSZ Unvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
    :Das Ende einer Ehe

    18 Jahre ist er Bürgermeister einer Kleinstadt, dann meldet er seine Frau als vermisst. Bald darauf gerät er selbst unter Verdacht: Hat er sie und den Hund erdrosselt?

    Text: Hans Holzhaider, Illustration: Stefan Dimitrov
  • SZ PlusUnvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
    :Die Jagd

    Sie ist auf der Autobahn unterwegs, da fliegt ihr plötzlich die Scheibe um die Ohren. Es stellt sich heraus: Jemand hat auf ihren Wagen geschossen. Und die Polizei ist nicht überrascht.

    Text: Hans Holzhaider, Illustration: Stefan Dimitrov
  • SZ PlusTödlicher Unfall am Leonrodplatz
    :Angeklagter im Raser-Prozess zu jahrelanger Haftstrafe verurteilt

    Erdem I. flüchtete in München vor einer Polizeikontrolle - angetrunken, unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Auto und tötete einen 18-jährigen Schüler. Nun soll er dafür ins Gefängnis.

    Von Hans Holzhaider
  • SZ PlusGerechtigkeit: Justiz und Irrtum
    :Es gilt: die Schuldvermutung

    13 Jahre und sechs Monate saß Manfred Genditzki wegen Mordes in Haft – unschuldig. Die Aufarbeitung des Falls ist ein Lehrstück in Sachen Fehlerkultur der Justiz.

    Von Hans Holzhaider
  • SZ PlusUnvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
    :Das Horrorhaus

    Die Frauen suchen Liebe und melden sich auf eine Kontaktanzeige. Doch der Mann hinter der Annonce und seine Partnerin quälen sie, bis sie sterben.

    Text: Hans Holzhaider, Illustration: Stefan Dimitrov
  • SZ PlusUnvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
    :Der Pflegevater

    Ein Mann wird verurteilt, weil ihn seine Pflegetochter des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Jahre später wird er freigesprochen – und die Gutachterin steht vor Gericht.

    Text: Hans Holzhaider, Illustration: Stefan Dimitrov
  • SZ PlusDer Fall Genditzki
    :"Da hab' ich mir geschworen: Du wirst verlieren"

    Regina Rick hat den zu lebenslanger Haft verurteilten Manfred Genditzki zehn Jahre lang verteidigt und am Ende freigekämpft. Wie? Mit Redlichkeit, Durchhaltevermögen - und Physik-Wissen. Nun wird sie dafür ausgezeichnet.

    Von Hans Holzhaider
  • SZ PlusUnvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
    :Er war doch ihr Vertrauter

    Sie ist Box-Weltmeisterin. Er ist ihr Stiefvater, ihr Mentor und Manager. Keinen Boxkampf bestreitet sie ohne ihn. Dann zieht er eine Waffe und schießt auf sie.

    Text: Hans Holzhaider, Illustration: Stefan Dimitrov
  • Nachruf
    :"Doyen der Münchner Gerichtsreporter" - Erwin Tochtermann ist gestorben

    Die SZ trauert um ihren früheren Gerichtsreporter. Fast 39 Jahre lang schrieb Tochtermann über spektakuläre Prozesse aus München und Bayern.

    Von Hans Holzhaider
  • Was seither geschah
    :Lebenslange Haft für Marwas Mörder

    Am 11. Dezember 2009 verkündete die Vorsitzende Richterin am Dresdner Landgericht das Urteil gegen Alex Wiens

    Von Hans Holzhaider
  • Akteneinsicht
    :Du sollst nicht lächeln

    Was für ein Mann ist Alex Wiens, der im Sommer Marwa Al-Sherbini erstach? Der Prozess in Dresden erzählt eine Geschichte am Abgrund. Sie handelt von einem leicht kränkbaren Rassisten und seinen Begegnungen mit einer klugen und schönen Muslimin

    Von Hans Holzhaider
  • SZ-Kolumne "Mitten in ..."
    :Einmal Latte mit Milch, bitte!

    Eine SZ-Redakteurin wird in der Toskana Zeugin eines kulturellen Missverständnisses. Die Protagonisten: ein Butler der alten Schule und eine Touristin, die alles besser weiß. Drei Anekdoten aus aller Welt.

  • SZ PlusUrteil
    :Richterin spricht von einer "Kumulation von Fehlleistungen"

    Das Gericht kritisiert die Ermittler und die Staatsanwaltschaft im Fall des sogenannten Badewannen-Mordes scharf. Manfred Genditzki musste dafür 13 Jahre unschuldig im Gefängnis sitzen. Der Tod der alten Frau war ein Unfall.

    Von Hans Holzhaider
  • SZ PlusProzess
    :"Ich bin unschuldig. Das war's"

    Sogar die Staatsanwaltschaft fordert in ihrem Plädoyer im Wiederaufnahmeverfahren um den sogenannten Badewannen-Mord einen Freispruch für Manfred Genditzki. Der Hausmeister hatte wegen Mordes 13 Jahre lang im Gefängnis gesessen.

    Von Hans Holzhaider
  • SZ PlusWiederaufnahmeverfahren in Badewannenmord
    :Gutachter entlastet verurteilten Hausmeister Genditzki weitreichend

    Der Professor für Biophysik und Biorobotik zeigt mit circa 500 Simulationsabläufen, dass der Tod der 87-jährigen Lieselotte Kortüm mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Unfall und kein Mord war.

    Von Hans Holzhaider
  • SZ PlusProzess
    :Es gibt da noch ein paar Fragen

    Zum dritten Mal steht Manfred Genditzki vor Gericht – aber diesmal als freier Mann. Es geht darum, ob er mehr als dreizehn Jahre lang im Gefängnis saß für einen Mord, den es möglicherweise nie gab.

    Von Hans Holzhaider
  • SZ PlusGenditzki-Prozess
    :Die tote Zeugin und das Geheimnis der schmutzigen Wäsche

    Im Verfahren um den sogenannten Badewannenmord könnten die Worte einer Verstorbenen Manfred Genditzki weiter entlasten. Es geht um eine spezielle Marotte des vermeintlichen Mordopfers.

    Von Hans Holzhaider