bedeckt München 18°
vgwortpixel

Astronomie:Bilder aus dem heißen Universum

Erste Bilder von eRosita-Röntgenteleskop

Hallo, Nachbargalaxie: die Große Magellansche Wolke

(Foto: dpa)

Das Weltraum­teleskop "eRosita" hat erste Bilder zur Erde gefunkt. Es soll besonders heiße Objekte wie die Reste von Supernovae finden.

Der Weltraum ist zwar überwiegend leer und kalt, doch gibt es auch Orte, an denen es unvorstellbar heiß ist: die Überreste von Supernovae etwa, aktive Galaxienkerne oder sogenannte Röntgendoppelsterne. Im Vergleich zu unserer Sonne sind diese Objekte um ein Vielfaches wärmer - so warm, dass sie neben Licht im sichtbaren Bereich auch Röntgenstrahlung ins Weltall abgeben.

Auf diese Strahlung, die mit gewöhnlichen Observatorien nicht erkennbar ist, hat es das Weltraumteleskop eRosita abgesehen. Im Juli wurde das unter anderem vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelte Teleskop von Kasachstan aus ins Weltall gebracht. Aus 1,5 Millionen Kilometer Entfernung hat es nun die ersten Bilder zur Erde gefunkt.

Eine der Aufnahmen zeigt die Große Magellansche Wolke, eine Nachbargalaxie der Milchstraße in 170 000 Lichtjahren Entfernung. Auf dem Bild ist rötlich schimmernd das Millionen Grad heiße Gas zwischen den Sternen zu erkennen. Bei den kompakteren, nebulösen Strukturen handelt es sich um Supernova-Überreste. Ein Schwerpunkt der Mission liegt in der Entdeckung von Galaxienhaufen, die aus mehreren Tausend Einzelgalaxien bestehen können.

Durch ihre hohe Schwerkraft saugen sie Gas aus der Umgebung ein, das sich erhitzt und im Röntgenbereich strahlt. Während der geplanten Missionsdauer von sieben Jahren soll eRosita bis zu 100 000 Galaxienhaufen finden und kartieren. Wissenschaftler erhoffen sich davon, mehr über die Dunkle Energie zu erfahren, eine rätselhafte Kraft, welche die Expansion des Universums beschleunigt.

© SZ vom 24.10.2019
Astronomie und Raumfahrt Von Deutschland aus ins All?

Raumfahrt

Von Deutschland aus ins All?

Die deutsche Industrie fordert einen hiesigen Weltraumbahnhof. Für bestimmte Umlaufbahnen wäre ein Startplatz in der Bundesrepublik tatsächlich von Vorteil. Allerdings gibt es auch ein paar Probleme.   Von Hanno Charisius

Zur SZ-Startseite