bedeckt München 24°

Menschheitsgeschichte:Der erste Brexit

Prehistoric hunters surrounding a wooly mammoth / Illustr.

Die Jagd auf Mammuts war wichtig für die Ausbreitung der Menschen.

(Foto: Illustration: akg/North Wind Picture Archive)
  • Vor 12 000 Jahren existierte in der Nordsee eine riesige Landfläche: Doggerland.
  • Vor etwa 8000 Jahren versank sie im Meer.
  • Heute lassen Archäologen, Geologen und Geophysiker diese alte Welt wiederauferstehen, um etwas über die untergegangene Kultur, aber auch den Klimawandel zu lernen.

Die graue Nordsee schäumt so wild, dass sie den Blick auf die verschwundene Welt in der Tiefe verwehrt. Stellenweise ist das Meer über der Doggerbank nur 13 Meter tief. Selbst bei klarem Wasser würde man nur einen Teppich aus Sand und Sedimenten sehen, der sich vor mehr als 8000 Jahren über das alte Land dort unten gelegt hat. Vergraben unter dem kalten Meer liegt das Atlantis der Nordsee, eine riesige, geheimnisvolle Landschaft, die einst Jäger und Sammler der Jungsteinzeit durchstreiften.

Mithilfe meterlanger Bohrkerne vom Meeresgrund, seismischer Kartierungen von Spezialschiffen und komplexer Modellierung der Unterwasserlandschaften des Nordseebeckens lassen Archäologen, Geologen und Geophysiker nun diese alte Welt wiederauferstehen.

Funde von Fischern und Grabungen in den heutigen Flachuferregionen an der britischen, holländischen und belgischen Küste wie jüngst beim Ausbau des Hochseehafens in Antwerpen ergänzen das Bild. Doggerland nennen die Forscher diese untergegangene Welt, benannt nach der Doggerbank, einer Sandbank in der Nordsee. Es ist das alte Herz Europas, verschlungen vom steigenden Meer.

Nur die Insel Helgoland ragt heute noch als sichtbarer Rest aus dem Wasser. "Helgoland bot damals als gut sichtbarer, rot leuchtender Sandsteinfelsen inmitten einer weiten Graslandschaft einen sicherlich imposanten Anblick, ähnlich dem Ayers Rock im heutigen Australien", sagt die Archäologin Ursula Warnke, die im Rahmen des Forschungsnetzwerks "Splashcos" Doggerland untersuchte. Von weit her, vom heutigen Großbritannien, Frankreich, Belgien, Dänemark und Deutschland kamen die Steinzeitjäger einst hierher zu Fuß, denn es gab ein weltweit einzigartiges Vorkommen an rostrotem Feuerstein direkt bei den Felsen.

Eine mehr als 100 000 Quadratkilometer große Region mit Höhenzügen, Flüssen und Tälern zeichnet sich noch heute im Meeresgrund ab, rund die Hälfte ist bislang erfasst. Nach dem Ende der Eiszeit vor etwa 11 700 Jahren erstreckte sich Doggerland als zunehmend grüne, hügelige Landschaft mit weiten Ebenen, Flüssen und Seen von Nordengland bis hinüber zur Nordspitze Dänemarks. Sie war eins mit dem Rest des europäischen Kontinents, rekonstruierte der britische Landschaftsarchäologe Vincent Gaffney von der Universität von Bradford.

Damals lagen die Küsten noch 120 Meter tiefer. Dann schmolzen die Gletscher im Norden, die Meere stiegen, ein bis zwei Meter pro Jahrhundert. Brackwasser schob sich immer weiter ins Land, erste Wattflächen entstanden. Zwischen der englischen Küste und der Doggerbank drang das Meer immer weiter vor. Doggerland wurde zur Insel, bis es vor 8000 Jahren nach einem dramatischen Erdrutsch, dem sogenannten Storegga-Ereignis, schwer getroffen im Meer verschwand. Damit war auch der erste Brexit vollzogen: Großbritannien ist seitdem eine Insel.

Das prähistorische Herz Mittel- und Nordeuropas war verschwunden. Das veränderte die Entwicklung vieler Gesellschaften. "Doggerland ist der Schlüssel zum Verständnis des Mesolithikums in Nordeuropa", sagt der Archäologe Gaffney. Wer nach den Spuren des untergegangenen Landes sucht, fahndet gleichzeitig nach Europas verlorenen Grenzen. Deshalb nennt sich das aktuelle Projekt britischer und belgischer Forscher auch Europe's Lost Frontiers.

Die Wissenschaftler wollen etwas über den Klimawandel und rasant steigende Meeresspiegel lernen, über gewaltige Flusstäler der alten, mächtigen europäischen Ströme. Die Elbe floss noch vor 12 000 Jahren weit im Norden auf der Höhe der heutigen schottischen Lowlands ins Nordmeer. Die Themse endete nicht im Ärmelkanal, sondern schloss sich dem Rhein an, der im Westen auf der Höhe der Bretagne in den Atlantik mündete.

Lange Zeit nahmen Archäologen keine Notiz von dieser Welt. Dabei fanden sich vorwiegend vor der niederländischen und südenglischen Küste immer wieder Knochen von Mammuts oder Auerochsen in den Fischernetzen. Im Jahr 1931 entdeckte der britische Fischtrawlerkapitän Pilgrim Lockwood ein seltsames Objekt in seinem Schleppnetz: eine 21 Zentimeter lange Geweihspitze mit einer seitlichen Reihe von Einkerbungen, die wie Widerhaken aussahen - offensichtlich eine Harpunenspitze. Archäologen schätzten sie auf ein Alter von etwa 11 000 Jahren und sahen sie als Beleg dafür, dass die Menschen damals in einer Landschaft voller Sümpfe, Flüsse und zumindest einem großen See jagten und fischten.