bedeckt München 17°
vgwortpixel

Autorengespräch:Coronavirus und Statistik: Ihre Frage zu den Zahlen

Noch steigen die Fallzahlen drastisch an. Wie lässt sich die Ausbreitung des Virus bremsen?

(Foto: AP)

Wie sind Statistiken zu interpretieren und welche Szenarien sind ablesbar? Die SZ-Datenjournalisten Christian Endt und Benedict Witzenberger haben Leserfragen beantwortet. Die Nachlese.

Mehr 300 000 Infektionen in den USA, mehr als 1400 Todesfälle in Deutschland und mehr als 12 000 Todesfälle in Spanien: Viele Menschen blicken täglich auf die aktuellen Zahlen zum Coronavirus.

Doch wie wird gerechnet - und was muss beim Lesen der aktuellen Statistiken berücksichtigt werden? Was bedeutet die Verdopplungszeit und woher kommen die Unterschiede zwischen den Zahlen der Johns Hopkins Universität und jenen des Robert-Koch-Instituts? Welche Szenarien für eine Krankheitswellen sind denkbar - und was kann sie verzögern? Christian Endt und Benedict Witzenberger haben Leserfragen live beantwortet.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/frdu

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite