Nikotin:Wie sich Tabakkonzerne als Corona-Bekämpfer gerieren

Gebrauch von E-Zigaretten

Bisher galt, dass Raucher ein erhötes Risiko haben an Covid-19 zu erkranken.

(Foto: dpa)

Tabakpflanzen für Impfstoffe, Spenden von Beatmungsgeräten: Die Zigarettenindustrie betreibt inmitten der Pandemie Imagepflege. Kritiker prangern "aggressiven Lobbyismus" an.

Von Berit Uhlmann

In seiner langen Geschichte hat das Pariser Hôpital Pitié Salpêtrière die Fantasie einiger Literaten beflügelt. Rainer Maria Rilke und der schwedische Schriftsteller Per Olov Enquist beschrieben die Klinik in ihren Werken. In jüngster Zeit nun kamen etliche Covid-Patienten in das Spital; und was Ärzte über sie herausgefunden haben wollen, klingt zunächst auch eher nach einer Fantasterei. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass aktive Raucher vor einer symptomatischen Covid-19-Erkrankung geschützt sein könnten", heißt es in einer Studie aus dem Haus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Roboter
Geldanlage mit ETFs
So grün sind nachhaltige Robo-Advisor wirklich
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Jörg Duschmalé
Pharmakonzern Roche
"Auch die Familie spürt negative Ereignisse"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB