bedeckt München 18°
vgwortpixel

Nikotin:Wie sich Tabakkonzerne als Corona-Bekämpfer gerieren

Gebrauch von E-Zigaretten

Bisher galt, dass Raucher ein erhötes Risiko haben an Covid-19 zu erkranken.

(Foto: dpa)

Tabakpflanzen für Impfstoffe, Spenden von Beatmungsgeräten: Die Zigarettenindustrie betreibt inmitten der Pandemie Imagepflege. Kritiker prangern "aggressiven Lobbyismus" an.

In seiner langen Geschichte hat das Pariser Hôpital Pitié Salpêtrière die Fantasie einiger Literaten beflügelt. Rainer Maria Rilke und der schwedische Schriftsteller Per Olov Enquist beschrieben die Klinik in ihren Werken. In jüngster Zeit nun kamen etliche Covid-Patienten in das Spital; und was Ärzte über sie herausgefunden haben wollen, klingt zunächst auch eher nach einer Fantasterei. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass aktive Raucher vor einer symptomatischen Covid-19-Erkrankung geschützt sein könnten", heißt es in einer Studie aus dem Haus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Covid-19
Die Masse macht's
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Home-Office
"Ich schalte manchmal meine Klingel aus"
Zur SZ-Startseite