bedeckt München 28°

Corona-Impfung für Genesene:Ein Piks ist genug

Corona in Deutschland: Impfung in einem Impfzentrum

Die Ständige Impfkommission empfiehlt, nach einer durchgemachten Corona-Infektion sechs Monate bis zur Impfung zu warten.

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Auch wer bereits eine Covid-Erkrankung durchgemacht hat, sollte sich ein Vakzin spritzen lassen. Warum das Impfen bei Genesenen trotzdem anders abläuft.

Von Werner Bartens

Die ältere Dame hatte sich im vergangenen Oktober mit Sars-CoV-2 angesteckt. Die Familie befürchtete nichts Gutes, denn mit 83 Jahren und diversen Vorerkrankungen ist die Prognose ungünstig. Doch die zierliche Frau steckte die Infektion gut weg. Eineinhalb Tage hatte sie Fieber, drei Tage lang war sie erschöpft, dann ging es ihr wieder besser. Den 53-Jährigen erwischte es im Dezember etwas heftiger. Sechs Tage lag er schlapp im Bett, hohes Fieber, Husten, Halsschmerzen und permanent dieser schlechte Geschmack im Mund. Aber auch er erholte sich schnell, konnte bald wieder joggen und längere Radtouren unternehmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
scham
SZ-Magazin
»Man muss sich klarmachen, dass man nicht für den perfekten Körper geliebt wird«
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB