bedeckt München 27°

Astronomie:Neue Hinweise auf neunten Planeten im Sonnensystem

"Planet Neun" nennt man den postulierten Himmelskörper am Rand des Sonnensystems - direkt beobachtet wurde er jedoch noch nicht.

(Foto: AFP PHOTO / CALTECH/ROBERT HURT)
  • Astronomen haben neue Anhaltspunkte dafür gefunden, dass am äußersten Rand des Sonnensystems ein neunter Planet seine Bahn um die Sonne zieht.
  • Dieser "Planet Neun" war im Januar von US-Wissenschaftlern vermutet worden, um ihn direkt zu beobachten, ist er jedoch wohl zu weit weg.
  • Nach Ansicht der Forscher könnte der Himmelskörper eine bislang rätselhafte Schieflage der übrigen Planeten im Sonnensystem erklären.

Von Marlene Weiß

Am dunklen, kalten Rand des Sonnensystems, noch weit jenseits der Bahn von Neptun, könnte er unterwegs sein: der mysteriöse neunte Planet, den die Forscher Konstantin Batygin und Mike Brown vom California Institute of Technology im Januar postulierten. Einen Beweis dafür gibt es nach wie vor nicht - aber immer mehr Hinweise. Der neueste davon betrifft den Ursprung des Sonnensystems selbst. Wie Brown, Batygin und ihre Caltech-Kollegin Elizabeth Bailey zeigen konnten, ließe sich dessen rätselhafte Schieflage recht gut mit einem neunten Planeten erklären.

Anfangs war dieser Planet kaum mehr als eine Vermutung. Den US-Wissenschaftlern Brown und Batygin war aufgefallen, dass die Bahnen diverser Objekte im Randbereich des Sonnensystems alle in eine Richtung zeigten. Eine naheliegende Erklärung dafür wäre ein Gegengewicht: ein großer Planet, weit schwerer als die Erde, dessen Bahn genau in die andere Richtung weist. Er hätte eine Umlaufzeit von zehn- bis zwanzigtausend Jahren und würde sich derzeit in der Nähe der maximalen Entfernung von der Sonne befinden.

Die Distanz dürfte an die 100 Milliarden Kilometer betragen, damit wäre er auch mit modernen Teleskopen nur schwer zu beobachten. In der Steinzeit wären die Chancen vermutlich besser gewesen - schade, dass die Technik damals noch nicht so weit war.

Gibt es sogar einen zehnten Planeten?

Darum müssen sich Forscher vorerst mit indirekten Analysen behelfen. Tatsächlich fanden Bailey, Brown und Batygin nun ein neues Argument für Planet Neun: Demnach könnte er nicht nur die Ausrichtung von Himmelskörpern am Rand des Sonnensystems erklären, sondern sogar diejenige der bekannten acht Planeten samt der Erde (Astronomical Journal). Diese bewegen sich nämlich alle ungefähr in einer Ebene, welche im Vergleich zum Sonnen-Äquator um etwa sieben Grad geneigt ist. Oder anders formuliert: Die Achse, um welche die Sonne rotiert, steht schief.

"Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass die Ausrichtung des Drehimpulses der Sonne nicht zu dem der Planeten passt", sagt Hermann Böhnhardt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung. "Das bedarf einer Erklärung." Planet Neun könnte so eine Erklärung liefern, auch wenn nicht alles perfekt zusammenpasst.

Ein Nachweis steht zwar noch aus, aber grundsätzlich hält Böhnhardt das Szenario nicht für abwegig: "Es wäre durchaus möglich, dass ein neunter Planet im Bereich der großen Planeten des Sonnensystems entstanden ist und dann nach außen katapultiert wurde", sagt er. "Man könnte sogar darüber nachdenken, ob es noch einen zehnten Planeten gibt." Was auch den Vorteil hätte, dass Planet Neun nicht ganz so einsam wäre da draußen.

© SZ vom 26.10.2016/chrb

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite