Archäologie - Halle (Saale):Schamanin von Bad Dürrenberg erneut von Forschern untersucht

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Halle (dpa/sa) - Der Kopfschmuck der Schamanin von Bad Dürrenberg begeistert derzeit das Publikum der großen Stonehenge-Ausstellung im British Museum in London. "Mit rund 9000 Jahren ist der Fund das älteste sicher nachweisbare Schamaninnengrab der Welt", sagte der Direktor des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle und Landesarchäologe Harald Meller. "Die Frau wurde senkrecht sitzend begraben, ein etwa sechs Monate altes Kind lag in ihren Armen."

Wegen der Ausleihe nach London wurde der Fund in Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern neu untersucht. Das Grab wurde 1934 bei Kanalisationsarbeiten entdeckt. Es fanden sich weitere Skelettteile der Schamanin sowie Knochen des Säuglings. Die Grabgrube war mit Lehm und Flechtwerk ausgekleidet und eine dicke Schicht Rötel, ein rotes Farbpulver, bedeckte Wände und Boden. "Um ein vergleichbares Grab dieser Art zu finden, müssen wir nach Israel oder in die USA schauen", sagte Meller.

© dpa-infocom, dpa:220619-99-717771/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB