bedeckt München
vgwortpixel

Archäologie:Die älteste Jagdszene der Welt

A cave painting dating back to nearly 44,000 years is seen in Leang Bulu' Sipong 4 limestone cave in South Sulawesi

Die Höhlenmalerei von Sulawesi ist fast 44 000 Jahre alt.

(Foto: Ratno Sardi/Griffith University)
  • In einer Höhle in Indonesien sind die frühesten Jagddarstellungen der Menschheit entdeckt worden.
  • Ihr Alter wird auf mindestens 43 900 Jahre datiert.
  • Damit könnte das Werk die älteste figürliche Darstellung der Welt sein, sagen die Archäologen, die die Funde untersucht haben.

Die Szene ist dramatisch. Sechs seltsame Wesen mit Speeren und Seilen jagen scheinbar übergroße Rinder und Schweine und erlegen schließlich ein Tier. Es sind keine Menschen, auch wenn Körperform, Arme und Beine das zunächst vermuten lassen, sondern Phantasiewesen mit Köpfen von Fischen oder Reptilien; eines hat einen Schwanz. Therianthropen nennen Maxime Aubert und Adam Brumm die Wesen, die da an den Wänden der Höhle Leang Bulu Sipong 4 im Südwesten der indonesischen Insel Sulawesi eine wohl uralte Geschichte erzählen - vom Jagen und Töten und möglicherweise vom Beginn religiöser Erfahrungen.

Knapp 44 000 Jahre alt sind die mit dunkelroten Pigmenten gemalten Höhlenzeichnungen. Es sind damit die ältesten Jagdszenen der Welt. Vielleicht sind es sogar die frühestens figürlichen Darstellungen und szenischen Erzählungen überhaupt, schreibt das australisch-indonesische Team um die beiden Anthropologen der Griffith University in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature.

In einem Film, den die Forscher online gestellt haben, sieht man die Anthropologen durch den indonesischen Dschungel stapfen, auf Bambusleitern fast acht Meter durch eine enge Öffnung klettern und schließlich den oberen Raum der Höhle durchqueren, wo an der Wand an zwei Stellen die imposanten Szenen zu sehen sind. Es ist ein gewaltiges Tableau, das sich über fast fünf Meter erstreckt. An zwei, möglicherweise drei Stellen tauchen die kleinen Mischwesen auf, an einer Stelle haben sie sich leicht versetzt im Halbkreis zur Jagd aufgereiht. Die Farben sind mittlerweile eher verblasst.

Steinzeit Die erste Revolution der Kunst
SZ-Serie: "Die kleinen großen Dinge"
Höhlenmalerei

Die erste Revolution der Kunst

Vor 40 000 Jahren entstanden in einer französischen Höhle die ersten fantastischen Gemälde. Ein besonderer Brocken, den die Steinzeitmenschen entdeckten, ermöglichte die kreative Explosion.   Von Hubert Filser

Einige der Tierbilder, wie die der beiden Sulawesi-Pustelschweine und der Zwergbüffel, Anoas genannt, die heute noch in den Wäldern der Insel leben, sind von weißen Knollen überwuchert. Was für den Betrachter zunächst unschön aussieht, ist für die Forscher ein Glück. Höhlenpopcorn nennen sie diese kalkhaltigen Wucherungen, die sich mit naturwissenschaftlichen Methoden datieren lassen. Da sie nach der Erschaffung der Bilder im warmfeuchten Milieu der Tropeninsel entstanden, markieren sie so etwas wie das minimale Alter der darunterliegenden Bilder. 43 900 Jahre ergaben die Messungen mit der sogenannten Uran-Thorium-Methode. Kein Bild menschenähnlicher Wesen ist bislang älter.

Bei der Messung nutzen die Forscher aus, dass in Wasser gelöstes Uran-238 in die Höhlen eindringt und im Kalk der Sinterablagerungen gebunden und damit fest wird. In diesem Moment beginnt die radioaktive Uhr zu laufen. Die Wissenschaftler bestimmen dann aus dem radioaktiven Zerfall der Uran-Atome zu Thorium das Alter.

Die Fachwelt zeigt sich von den Funden begeistert. Chris Stringer vom Natural History Museum in London nennt sie "eine sehr wichtige Arbeit", auch der Tübinger Archäologe Nicholas Conard sagt, dass er es "großartig finde, dass diese wichtigen Forschungsergebnisse nun Anerkennung finden". Die Daten nähren zwei wichtige Diskussionen. Wo ist künstlerisches oder sogar religiöses Denken entstanden? Und in welchem Tempo haben Menschen ihre Kunstfertigkeit entwickelt?