bedeckt München 17°
vgwortpixel

Menschheitsgeschichte:Die erste Bäuerin

Museum Kastenhof, Landau

Die Forscher haben viel über Lisar herausgefunden. Doch wie sie wirklich hieß, weiß niemand.

(Foto: Joerg Hempel)
  • 2014 waren beim Bau einer Straße in Bayern die Überreste einer Tausende Jahre alten Frau entdeckt worden.
  • In den folgenden Jahren wurde der Fund bis ins Detail analysiert; es zeigte sich: Die Frau gehörte zu den ersten Menschen in Deutschland, die Ackerbau betrieben.
  • Die Archäologen tauften sie Lisar und stellten sie ins Zentrum einer Ausstellung, die am Samstag in Landau an der Isar öffnet.

Schüchtern steht die kleine Bäuerin da in ihrem schlichten Leinengewand. Das hellbraune Haar hat sie hochgebunden. Ihr Lächeln ist leicht verkniffen, doch die haselnussbraunen Augen mustern ihr Gegenüber freundlich. Die Frau gehört zu den ersten Menschen, die in Süddeutschland Ackerbau betrieben haben. Vor 7300 Jahren war sie aus dem Karpatenraum ins heutige Niederbayern eingewandert und begann, auf den überaus fruchtbaren Lössböden der Region an der Isar Getreide anzubauen.

Wie sie hieß, weiß niemand, doch Ausstellungsmacher Simon Matzerath hat sie Lisar getauft, weil sie von nun an in Landau an der Isar den Mittelpunkt der neuen Ausstellung im Museum Kastenhof bilden wird, die an diesem Samstag eröffnet wird. Die berühmten Kennis-Brüder aus Holland, die schon Ötzi oder den ersten Neandertaler gestaltet haben, rekonstruierten Lisar fürs Museum auf Basis wissenschaftlicher Untersuchungen. "Lisar ist inzwischen die am besten untersuchte Person der Steinzeit im süddeutschen Raum", sagt Matzerath. Die steinzeitliche Bäuerin empfängt den Besucher im Museum für Steinzeit und Gegenwart, wie es offiziell heißt, am Ende einer langen Treppe, die über zwei Ebenen hinauf ins oberste Geschoß des aufwendig restaurierten historischen Gebäudes führt.

Die Überreste der Frau entdeckten Archäologen, als im Frühjahr 2014 im bayerischen Essenbach nahe Landshut für den Bau der Bundesstraße "B15 neu" auf einem 150 Meter breiten Korridor die Erde abgeräumt wurde. Die Straßentrasse führt hier mitten durch fruchtbares Ackerland, das - wie die aktuellen Funde zeigen - schon vor rund 7300 Jahren landwirtschaftlich genutzt wurde. Zum Vorschein kamen auch Spuren eines Dorfs der Linienbandkeramischen Kultur (LBK) aus der Zeit um 5300 vor Christus, als die ersten bäuerlichen Siedler im süddeutschen Raum heimisch wurden und sich die Bevölkerung in kürzester Zeit verzwanzigfachte. Die einheimischen Jäger und Sammler lebten damals noch in Sichtweite der Neuankömmlinge in dichten Wäldern, in denen Eichen, Linden, Ulmen, Haselnusssträucher und allerlei Wildfrüchte wuchsen.

Die Frau aus der Steinzeit war nur 1,45 Meter groß und wurde sehr alt

Nahe Essenbach hatten die Archäologen einzelne Gräber, darunter das von Lisar, entdeckt. Sie war in damals typischer Körperhaltung mit angezogenen Beinen bestattet worden. Vier ganz unterschiedliche Keramikgefäße hatte man ihr ins Grab gelegt, dazu zwei kleine Werkzeuge, eines aus Rinderknochen, das andere aus Quarz. Beide zeigen deutliche Abnutzungsspuren, so als hätte jemand damit geschabt oder Ton geglättet. "Lisar war wohl Töpferin", sagt der Archäologe Joachim Pechtl. "Die Grabbeigaben sind jedenfalls sehr speziell, das hat uns neugierig gemacht."

"Befund 1125" nannten die Archäologen damals das Grab, es war der Start eines einzigartigen Projekts, in dessen Zentrum Lisar steht, eine der ersten Siedlerinnen in Niederbayern. Forscher der Universität Heidelberg datierten die menschlichen Überreste mit Hilfe der Radiokohlenstoffdatierung auf 7300 Jahre vor heute. Ein zweiter Toter, ein Mann, ähnlich gut erhalten, konkurrierte zunächst noch mit Lisar, aber er war 1000 Jahre jünger und gehörte damit nicht zur Gründergeneration, zu den ersten Bauern, über die die Forscher mehr erfahren wollten.

Innerhalb von drei Jahren analysierten Experten verschiedener Universitäten und Forschungseinrichtungen Lisar naturwissenschaftlich bis ins Detail, werteten ihr Erbgut aus, bestimmten Augenfarbe, Haarfarbe und Hautfarbe, untersuchten ihr Skelett auf Spuren von Krankheiten, ermittelten Alter und Abstammung, scannten ihren Schädel dreidimensional für die Gesichtsrekonstruktion der Kennis-Brüder. Es war eine regelrechte Puzzle-Arbeit, die Joachim Pechtl als verantwortlicher Archäologe koordinierte. Lisar öffnet ein Fenster in die Anfänge der bäuerlichen Besiedlung Mitteleuropas.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite