Archäologie:Grab des Neferhotep für Touristen eröffnet

Archäologie: Am Sonntag wurde die letzte Ruhestätte des Neferhotep nach 20-jähriger Restaurierung wiedereröffnet.

Am Sonntag wurde die letzte Ruhestätte des Neferhotep nach 20-jähriger Restaurierung wiedereröffnet.

(Foto: AfR Köln Brinkmann & Verbeek)

Jahrelang wurde die Kammer von deutschen Experten restauriert. Die prächtigen Wandgemälde aus der Pharaonenzeit freizulegen, wäre ohne eine neue Technik nicht möglich gewesen: die Reinigung mit einem Laser.

Von Celine Chorus

Als Christina Verbeek im Jahr 1999 die Grabkammer mit der Nummer TT 49 erstmals betrat, ließ sich nur erahnen, dass sie gerade vor einem Wunder des ägyptischen Altertums stand: Das Grab des Neferhotep ("Schön ist die Gnade") befand sich in einem prekären Zustand. Die Wände der unterirdischen Kammer waren mit einer dicken Rußschicht überzogen, auf der sich wiederum Schmutz abgelagert hatte. An einigen Stellen hatten Experten versucht, den schwarzen Belag mit Lösungsmitteln zu entfernen - und damit eigentlich alles nur verschlimmert. Wie sollte man hier noch etwas retten, ohne dabei die prächtigen Wandgemälde zu zerstören?

Zur SZ-Startseite
Steinmauer in der Ostsee

SZ PlusArchäologie
:Forscher entdecken uralte Mauer in der Ostsee

21 Meter unter dem Meeresspiegel vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns steht ein fast ein Kilometer langer Wall aus Steinen. Forscher rätseln, wie sie dort hingekommen sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: