bedeckt München

Bananenschädling:Der Fluch von Panama

A man cuts a bunch of bananas at a banana plantation at the Ometepe Island

Ein Bananenbauer in Nicaragua bei der Ernte. Es könnte eine der letzten sein, denn der Schädling TR4 ist in Lateinamerika angekommen.

(Foto: Oswaldo Rivas/Reuters)

Zum zweiten Mal in der jüngeren Geschichte sind Lateinamerikas Bananen von einem Pilz bedroht. Dieses Mal kann das Problem wohl nur durch neue Anbaumethoden gelöst werden - oder mithilfe der Gentechnik.

Von Kathrin Zinkant

Der Tod klebt an den Fußsohlen. Zäh ist er, unsichtbar fürs bloße Auge, verborgen im Erdreich, das an den Schuhen der Farmer, an ihren Autos, Geräten und Kisten haftet. Noch bevor die ersten Blätter an den Bananenstauden welk sind und die Katastrophe offenkundig wird, hat der Pilz bereits seine Überlebensversicherung in den Boden getrieben, mikroskopisch kleine, kugelrunde Sporen, denen kein Pestizid etwas anhaben kann - und auch nicht die Zeit. 20, manche schätzen sogar 30 Jahre kann der Schädling in der Erde überdauern und auf eine Mitfahrgelegenheit warten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DAX Index Trading Ahead of Listings Expansion
Geldanlage
Was der neue Dax für Sparer bedeutet
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Geschenke
Geschenkideen für Weihnachten
Schöner wird's nicht
Zur SZ-Startseite