bedeckt München 11°

Archäologie:27 verschlossene Sarkophage in Ägypten entdeckt

27 Sarkophage in Sakkara gefunden

Mustafa Waziri von der Obersten Behörde für Altertümer inspiziert einen der 27 gefundenen Holzsärge in Sakkara.

(Foto: Ministry of Antiquities, Egypt/Ministry of Antiquities, Egypt)

Forscher sind in der Nähe von Kairo auf altägyptische Holzsärge gestoßen. Die Sarkophage befinden sich in gutem Zustand - und sind noch ungeöffnet.

Julian Rodemann

In der altägyptischen Grabstätte Sakkara haben Archäologen 27 Sarkophage ausgegraben, wie das ägyptische Ministerium für Altertümer mitteilte. Von den 27 Holzsärgen waren 14 bereits vor etwa zwei Wochen in einem elf Meter tiefen Schacht entdeckt worden. Am Sonntag gab das Ministerium dann bekannt, dass die Forscher direkt daneben auf weitere 13 Särge gestoßen waren. Sakkara liegt etwa 30 Kilometer südlich von Kairo und gehört zur antiken Stadt Memphis, deren Überreste zum Unesco-Weltkulturerbe zählen.

Obwohl die Sarkophage nach Angaben des Ministeriums mehr als 2500 Jahre alt sind, sind sie gut erhalten; auf einigen Exemplaren ist selbst die bunte Bemalung noch gut zu erkennen. Erste Untersuchungen hätten zudem ergeben, dass viele Särge seit der Bestattung noch nicht geöffnet wurden, hieß es von offizieller Stelle. Was die Archäologen in den Sarkophagen erwartet, ist noch unklar. Die Särge sollen in den kommenden Wochen geöffnet werden; auch die Ausgrabungen gehen weiter. "Es handelt sich um eine sehr spannende Entdeckung. Ich denke, das ist erst der Anfang," sagte der Altertumsminister Khaled El-Enany in einer Videobotschaft.

Bei den 27 bisher gefundenen Sarkophagen handelt es sich nach offiziellen Angaben schon jetzt um den größten Sargfund seit der Entdeckung der Grabstätte Al-Asasif am Westufer des Nils in der Nähe des sogenannten Tals der Könige. Dort fanden Archäologen vergangenes Jahr insgesamt 30 Sarkophage - nach Angaben des Ministeriums für Altertümer der spektakulärste Fund seit mehr als 100 Jahren.

© SZ/jrod
Casual young businessman with adhesive notes behind windowpane in office model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSU

SZ PlusIntelligenzforschung
:Hirn am Limit

Viele Jahrzehnte lang stieg der durchschnittliche IQ, derzeit stagniert oder sinkt er. Wie konnte es dazu kommen, dass unsere Gesellschaft immer dümmer wird?

Von Christina Berndt

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite